com!-Academy-Banner

Die 25 besten Software-Tools für IT-Profis

EasyBCD - Boot-Menü des Windows-PCs bearbeiten

von - 05.09.2019
EasyBCD ist ein Boot-Manager, mit dem sich das Boot-Menü viel einfacher bearbeiten lässt als mit Bordmitteln.
EasyBCD: Damit lassen sich Boot-Menüs viel geschmeidiger bearbeiten als mit dem Windows-eigenen Programm bcdedit.
EasyBCD: Damit lassen sich Boot-Menüs viel geschmeidiger bearbeiten als mit dem Windows-eigenen Programm bcdedit.
(Quelle: com! professional / Screenshot )
Seit Windows 7 ist das Boot-Menü nicht mehr in der Text­datei „boot.ini“ hinterlegt, sondern in einer binären Datei. Windows 7 bietet zur Bearbeitung nur das Kommandozeilen-Tool bcdedit, das umständlich zu bedienen ist. Selbst einfache Aufgaben wie das Hinzufügen oder Entfernen eines Eintrags im Boot-Menü sind mit bcdedit nicht trivial. Das kostet Zeit und Nerven. Schneller und einfacher geht es mit EasyBCD.
Über den Button „Start-Menü bearbeiten“ lassen sich mit wenigen Mausklicks Betriebssysteme aus dem Boot-Menü entfernen oder die Voreinstellungen ändern.

Weitere Betriebssysteme booten

Ähnlich einfach ist es, ein neues Betriebssystem einzufügen. Der Button „Neuen Eintrag hinzufügen“ führt Sie dorthin. EasyBCD unterstützt das Booten von VHDs. Auch mit Linux, BSD und Mac OS X kann es umgehen. Wenn Grub oder Lilo installiert wurde, dann kann EasyBCD den Bootloader erkennen und einbinden. Der integrierte BIOS-Extender ermöglicht es, PCs über das Netzwerk zu starten, auch wenn deren BIOS dies gar nicht unterstützt. Nützlich ist zudem die Option, alle Bootloader-Einstellungen in einer Datei zu sichern.
Verwandte Themen