com!-Academy-Banner

Die 25 besten Software-Tools für IT-Profis

V2V Converter - Virtuelle PCs schnell konvertieren

von - 05.09.2019
Der Konvertierer wandelt VHDs in VMDK-Dateien um und umgekehrt.
V2V Converter: Das Tool wandelt virtuelle Maschinen im VHD-Format in das VMDK-Format von VMware um und umgekehrt.
V2V Converter: Das Tool wandelt virtuelle Maschinen im VHD-Format in das VMDK-Format von VMware um und umgekehrt.
(Quelle: com! professional / Screenshot )
Virtuelle PCs eignen sich hervorragend zum Testen neuer Soft- und Hardware und lassen sich auch leicht mit anderen teilen. Allerdings verwenden nicht alle Virtualisierer wie Virtual Box, VMware Workstation oder das in Windows inte­grierte Hyper-V dieselben Formate. Abhilfe schafft hier V2V Converter. Das Tool wandelt virtuelle Maschinen von einem Format in ein anderes um. Virtuelle PCs lassen sich so auf allen gängigen Virtualisierern einsetzen.
Das Programm unterstützt das VHD- und das VMDK-Format und kopiert das Quell-Image Sektor für Sektor in das Zielformat. Die Ursprungsdatei wird dabei nicht verändert. V2V Converter unterstützt beim VMDK- und beim VHD-Format jeweils die dynamische und die statische Variante. Erstere wächst mit steigenden Platzbedarf, bei der statischen Variante ist die Größe fest vorgegeben.

Virtuelle PCs per Mausklick umwandeln

Um eine vorhandene virtuelle Maschine in ein neues Format umzuwandeln, müssen Sie lediglich den Namen unter „File name“ angeben und anschließend das gewünschte Format auswählen. Nutzer von VMware sollten hier „VMWare growable image“ wählen, während Virtual Box und Hyper-V mit „MS Virtual PC growable image“ arbeiten. Schließlich steht noch das Starwind-eigene IMG-Format zur Auswahl.
Bilderstrecke
10 Bilder
Schützen Sie Ihre Online-Bankgeschäfte vor Trojanern! Eine sichere Surfstation in einem virtuellen PC verhindert, dass beim Surfen ein Trojaner oder andere Schädlinge auf Ihren Computer gelangen.
Ein virtueller Wegwerf-PC ist ideal, um eine neue Windows-Konfiguration oder eine Software erst einmal gefahrlos zu testen, ohne dabei den PC zu vermurksen oder mit einem Virus zu verseuchen.
Virtuelle PCs lassen sich komplett auf einen USB-Stick oder eine externe Festplatte kopieren und mitnehmen. So exportieren Sie beispielsweise Ihr Test­system mit wenigen Mausklicks und geben es an Bekannte weiter.
Virtuelle PCs sind nicht nur ideal, um neue Programme aus dem Internet gefahrlos zu testen. Sie eignen sich auch, um neue Techniken wie UEFI und GPT auszuprobieren.

Virtual Box :

Die 10 besten Ideen für virtuelle PCs

>>
Vor einer Konvertierung sollten sämtliche Snapshots der virtuellen Maschine entfernt werden. Die VMware Tools lassen sich später nicht mehr deinstallieren. Daher sollten auch sie entfernt werden.
Nach der Konvertierung müssen einige Dinge wie die Netzwerkkonfiguration neu eingerichtet werden, da die virtuelle Maschine auf neuer virtueller Hardware läuft.
Verwandte Themen