Alles über Kaveri-Prozessoren von AMD

Die heterogene Systemarchitektur des AMD Kaveri

von - 04.08.2014
Ein Problem der heterogenen Mehrkernprozessoren ist, dass der Grafikprozessor im Gegensatz zu einer diskreten Grafikkarte keinen eigenen Grafikspeicher hat. Stattdessen muss der Grafikprozessor einer Kaveri-CPU auf den normalen Arbeitsspeicher zurückgreifen und die Berechnungsdaten und Texturen dort auslagern.
Der Heterogeneous Uniform Memory Access, kurz HUMA, der neuen Kaveri-Prozessoren sorgt dafür, dass der Grafikprozessor vollen und gleichberechtigten Zugriff auf den Arbeitsspeicher erhält. Daten für Grafikberechnungen müssen somit nicht zwischen verschiedenen Teilbereichen des RAMs hin und her kopiert werden. Bis zu 32 GByte Arbeitsspeicher lassen sich von Kaveri verwalten.
Bilderstrecke
4 Bilder

Kaveri-Mainboards :

Marktübersicht FM2+ Mainboards

>>

Marktübersicht: Mainboards für AMD Kaveri

Hersteller

Gigabyte

Gigabyte

Asus

MSI

Modell

GA-F2A88X-D3H

G1.Sniper A88X

A55BM-A/USB3

A78M-E45

Technische Daten

Sockeltyp

FM2+

FM2+

FM2+

FM2+

Chipsatz

A88X

A88X

A55

A78

Format

ATX

ATX

Micro-ATX

Micro-ATX

USB-3.0-Anschlüsse

4

4

2

6

Thunderbolt

nein

nein

nein

nein

RAM-Module / Gesamtspeicher

4 / 64 GByte

4 / 64 GByte

2 / 32 GByte

4 / 64 GByte

Höchste RAM-Taktung

2400 MHz

2400 MHz

2133 MHz

2133 MHz

SATA-III-Anschlüsse

8

8

nein (nur SATA II)

6

Unterstützen Programme zudem die heterogene Systemarchitektur direkt, dann kann eine APU ihre Leistung erst richtig entfalten. Ein Beispiel dafür ist Adobe Photoshop. Es lagert die Grafikberechnungen auf den Grafikteil des Prozessors aus und wird somit bei der Berechnung erheblich beschleunigt.
Andererseits kann der Grafikprozessor auch für normale Berechnungen eingesetzt werden, die sonst ausschließlich vom CPU-Teil übernommen werden.
Verwandte Themen