com!-Academy-Banner
Übernahme durch Facebook

EU befragt WhatsApp-Konkurrenten

von - 10.07.2014
Die EU hat erste Schritte zur Überprüfung der WhatsApp-Übernahme durch Facebook eingeleitet. Dabei werden zunächst die Konkurrenten des Messaging-Dienstes zu möglichen wirtschaftlichen Folgen befragt.
Foto: WhatsApp
Die EU hat erste Schritte zur Überprüfung der WhatsApp-Übernahme durch Facebook eingeleitet. Dabei werden zunächst die Konkurrenten des Messaging-Dienstes zu möglichen wirtschaftlichen Folgen befragt.
Im Februar 2014 hatte Facebook den Nachrichten-Dienst WhatsApp für 16 Milliarden US-Dollar übernommen. Gut ein halbes Jahr danach haben jetzt die Kartellwächter der Europäischen Union damit begonnen, konkrete Schritte zur Überprüfung des Deals einzuleiten. Dem formellen Prüfungsprozess gehen zunächst Befragungen von WhatsApp-Konkurrenten voraus.
Bilderstrecke
10 Bilder
BBM (BlackBerry Messenger) - Während sich der ehemalige Smartphone-Pionier BlackBerry noch immer tief in der Krise befindet, erfreut sich der hauseigene Messenger BBM auf Android und iOS immer größerer Beliebtheit.
Google Hangouts - Googles Messenger Hangout bedient sich der WebRTC-Technologie und bietet so Plattform-unabhängige Voice- und Text-Chats mit Gruppenfunktionen und Sharing-Features.
Skype - zählt zu den beliebtesten Messengern und bietet seinen Nutzern VoIP-Telefonie, Gruppen- und Video-Chats sowie Datei-Sharing auf Smartphones, Tablets und PCs.
Viber - ähnelt im Funktionsumfang stark dem Wettbewerber Skype, allerdings können sich Nutzer hier allein durch ihre Telefonnummer registrieren. Viper gehört seit wenigen Tagen zu Japans größtem Onlinehändler Rakuten.

Mobile-Messenger:

Die 10 besten WhatsApp-Alternativen

>>
Wie das Wall Street Journal berichtet, haben Vertreter der EU-Kommission dazu in den vergangenen Wochen detaillierte Fragebögen an mehrere große Technologiefirmen und Online-Nachrichtendienste versendet. Dabei geht es vor allem um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Übernahme auf den Wettbewerb. Facebooks Übermacht ist das größte Problem. Mindestens zwei der befragten Firmen sollen Befürchtungen haben, bei einem Zusammenschluss aus dem Markt gedrängt zu werden.
Wie Experten vermuten, könnte der Testfall mit den Fragebögen richtungsweisend sein, was die Anwendung von EU-Recht im Social-Media-Bereich betrifft. "Die Kommission steckt den Zeh ein wenig ins Wasser", so ein Brüsseler Kartellanwalt. "Es ist das erste Mal, dass sie soziale Netzwerke ernsthaft im Hinblick auf die Marktmacht betrachten." Damit werden zum ersten Mal auch Themen wie die Kontrolle und Nutzung von Kundendaten relevant - und damit einhergehend die Frage: Wie gehen solche Dienstleister mit persönlichen Daten um? Zuckerberg hatte im Februar 2014 noch betont, dass es keine Ausweitung der Datenspeicherung geben soll.
Verwandte Themen