com!-Academy-Banner
Konkurrenz für Spotify

Amazon Prime streamt bald kostenlos Musik

von - 30.05.2014
Amazon macht Spotify & Co. bald Konkurrenz: In den nächsten Wochen startet der Online-Händler offenbar einen neuen Musikdienst – damit streamen Prime-Kunden kostenlos und unbegrenzt Musik.
Foto: Shutterstock - Scyther5
Amazon macht Spotify & Co. bald Konkurrenz: In den nächsten Wochen startet der Online-Händler offenbar einen neuen Musikdienst – damit streamen Prime-Kunden kostenlos und unbegrenzt Musik.
Der Online-Händler Amazon verteuerte im April dieses Jahres die Prime-Mitglieschaft von 29 Euro auf satte 49 Euro. Dafür kam neben dem Premium-Versand für alle Bestellungen, vergünstige Preise für Express-Lieferungen sowie der Leihbücherei für Kindle-Geräte ein kostenloser Streaming-Dienst für Filme und Serien hinzu. Die Prime Instant Video getaufte Funktion ermöglicht den Zugriff auf derzeit über 13.000 Filme und Fernsehserien. Die Videos lassen sich auf diversen Geräten wie Smart-TVs, Tablet-PCs wie Apples iPad und Amazons Kindle sowie auf Spielekonsolen wie der Playstation und XBox ansehen.
Nun kommt bald Musik hinzu: Wie die Webseite Buzzfeed.com berichtet, arbeitet Amazon an einem Streaming-Dienst für Musik, ähnlich dem Angebot von Spotify & Co. Der Online-Händler soll bereits entsprechende Vereinbarungen mit mehreren Musik-Labels getroffen haben, darunter die beiden großen Musikfirmen Sony Music Entertainment und Warner Music Group.
Ähnlich wie bei Spotify soll sich Amazons Musikdienst auch auf mehreren Geräten nutzen lassen. Lieder sollen sich dabei unbegrenzt oft anhören lassen und Offline-Speichermöglichkeiten ermöglichen das Anhören auch ohne Internetverbindung.
Für Prime-Mitglieder soll es aber nur Songs und Alben kostenlos geben, die älter als sechs Monate sind. Das ist für den einen oder anderen Kunden vielleicht eine große Einschränkung – wer ohnehin nur ältere Musik hört, den wird das nicht stören.
Amazons Musikdienst könnte laut Buzzfeed.com bereits im Juni oder Juli in den USA starten. Ob und wann der Dienst auch nach Deutschland kommt, ist ungewiss.
Verwandte Themen