com!-Academy-Banner
Industrie 4.0 und IoT

Blockchain-Frameworks für den Mittelstand

von - 08.05.2019
Blockchain
Foto: sdecoret / shutterstock.com
Offene Blockchains stärken KMUs gegen die Konzerne. Noch zögern die Mittelständler aber. Es mangelt schlicht noch an praxisnahen Anwendungsszenarien.
Blockchain-Use-Cases
Favoriten: Die meisten Unternehmen, die sich schon mit der Blockchain beschäftigen, arbeiten an Anwendungen für die Lieferkette.
(Quelle: Deloitte "2018 global blockchain survey" (n=1.057 Unternehmen mit über 500 Millionen Dollar Jahresumsatz) )
Die deutsche Wirtschaft sieht große Chancen in der Blockchain“, ließ der Branchenverband Bitkom im Vorfeld des Digital-Gipfels der Bundesregierung im November 2018 verlauten, warnte aber zugleich, dass viele Entscheider noch zögern würden, „die Technologie im eigenen Unternehmen einzusetzen“.
Zu den größten Hindernissen zählten deutschen Manager vor allem fehlende Anwendungsfälle, einen Mangel an Blockchain-Experten sowie rechtliche Unsicherheiten. Grundlage für diese Aussagen war eine repräsentative Befragung von Entscheidungsträgern  in 1004 deutschen Unternehmen ab 50 Mitarbeitern durch Bitkom Research.

Die Großen im Blockchain-Fieber

Unter den befragten Großunternehmen ab 500 Beschäftigten hat sich demnach bereits über die Hälfte (54 Prozent) mit einem Blockchain-Einsatz befasst. In 11 Prozent dieser Organisationen wird die Blockchain-Technologie allerdings erst einmal nur diskutiert. 26 Prozent der Großen befinden sich mit eigenen Blockchain-Initiativen immerhin bereits in der Planungs- oder Testphase, bei 17 Prozent sollen eigene Projekte sogar schon in vollem Gange sein.
Sichtbar wird das starke Engagement der deutschen Konzerne beispielsweise auch daran, dass gleich mehrere namhafte Branchenriesen zu den treibenden Kräften hinter Hyperledger gehören, dem gemeinschaftlichen Dachprojekt zur Förderung von quelloffenen Blockchain-Lösungen unter der Schirmherrschaft der Linux Foundation.
Zu den Mitgliedern von Hyperledger zählen unter anderem Bosch, Daimler, Deutsche Bank und SAP. Alle vier sind vorrangig interessiert am Blockchain-Framework Hyperledger Fabric, zu dessen Eigenschaften die vertrauliche Kommunikation der Teilnehmer und die automatische Abwicklung von Vereinbarungen gehört.
Ähnlich prominente Unterstützer hat die Enterprise Ethereum Alliance, das Normungsgremium hinter einem der führenden quelloffenen Blockchain-Frameworks. Neben zahlreichen Start-ups zählen etwa Henkel und die Commerzbank dazu. Das Framework ist für seine fortgeschrittenen Fähigkeiten zur Umsetzung von Smart Contracts bekannt; diese Funktionalität erlaubt es Unternehmen, die Ausführung von Vereinbarungen in Software-Code zu automatisieren und deren Vollzug dezentralisiert zu protokollieren.
Verwandte Themen