com!-Academy-Banner
Support-Ende von XP

Diese Virenscanner schützen weiterhin Ihr XP

von - 16.01.2014
In rund drei Monaten ist es soweit: Microsoft stellt nach knapp 13 Jahren den Support für das betagte Windows XP ein. Doch wie sieht es mit dem Virenschutz von Kaspersky & Co. aus?
In rund drei Monaten ist es soweit: Microsoft stellt nach knapp 13 Jahren den Support für das betagte Windows XP ein. Doch wie sieht es mit dem Virenschutz von Kaspersky & Co. aus?
Das Betriebssystem Windows XP kam bereits im Oktober 2001 auf den Markt — und auch nach rund zwölfeinhalb Jahren nutzen viele Anwendern das betagte System. So waren im Dezember immerhin noch knapp 12 Prozent der Besucher der com!-Webseite mit diesem Betriebssystem unterwegs.
Noch unterstützt Microsoft Windows XP — aber nicht mehr lange: Microsoft stellt am 8. April dieses Jahres jeglichen Support für Windows XP ein. Dann gibt es keine neuen Sicherheits-Updates und Hotfixes und keine weitere technische Unterstützung.
Damit ist klar, dass Microsoft nicht weiter an Windows XP festhält und kein Interesse daran hat, dass das in die Jahre gekommene System weiter eingesetzt wird. Doch wie sieht es mit dem Virenschutz für Windows XP aus?

Virenscanner und Windows XP

Die Antivirenspezialisten des AV-TEST Instituts haben nachrecherchiert und bei den Herstellern von Virenscannern wie Kaspersky & Co. nachgefragt, wie lange sie Windows XP noch unterstützen. Die Gute Nachricht vorweg: Je nach Hersteller gibt es noch mindestens ein Jahr lang Schutz vor Malware & Co.
Microsoft selbst ruderte immerhin bereits ein wenig zurück und gab bekannt, dass man XP-Nutzer nicht ganz im Regen lässt: So gibt es aktuelle Virendefinitionen für Microsoft Security Essentials entgegen der ursprünglichen Planung  noch bis zum 14. Juli 2015.

So lange unterstützen Virenscanner Windows XP

Hersteller

Support-Ende für Windows XP

AVG

kein Support-Ende gemeldet, mindestens noch 2 Jahre (1)

Avast

kein Support-Ende gemeldet, mindestens noch 2 Jahre (1)

Avira

Support endet am 8. April 2015

Bitdefender

Support für Privatanwenderprodukte bis Januar 2016,
für Firmenlösungen bis Januar 2017 (2)

Bullguard

kein Support-Ende gemeldet, mindestens noch 2 Jahre (1)

Check Point / Zonealarm

kein Support-Ende gemeldet, mindestens noch 2 Jahre (1)

Comodo

kein Support-Ende gemeldet, mindestens noch 2 Jahre (1)

Eset

Support mindestens bis April 2016 (2)

Fortinet

kein Support-Ende gemeldet, mindestens noch 2 Jahre (1)

F-Secure

kein Support-Ende gemeldet, mindestens noch 2 Jahre (1)

Gdata

Support mindestens bis April 2016 (2)

K7 Computing

kein Support-Ende gemeldet, mindestens noch 2 Jahre (1)

Kaspersky Lab

Support für Privatanwenderprodukte mindestens bis 2018,
für Firmenlösungen mindestens bis zum 2. Halbjahr 2016 (2)

Kingsoft

kein Support-Ende gemeldet, mindestens noch 2 Jahre (1)

McAfee

kein Support-Ende gemeldet, mindestens noch 2 Jahre (1)

Microsoft (Security Essentials)

Support endet am 14. Juli 2015

Microworld

kein Support-Ende gemeldet, mindestens noch 2 Jahre (1)

Norman

Support mindestens bis Januar 2016 (2)

Panda Security

kein Support-Ende gemeldet, mindestens noch 2 Jahre (1)

Qihoo 360

Support mindestens bis Januar 2016 (2)

Quickheal

kein Support-Ende gemeldet, mindestens noch 2 Jahre (1)

Sophos

Support mindestens bis 30. September 2015 (2)

Symantec / Norton

Produkte unterstützen Windows XP, es wurde noch kein Enddatum für das Support-Ende festgelegt

Tencent

kein Support-Ende gemeldet, mindestens noch 2 Jahre (1)

Threattrack / Vipre

Support mindestens bis April 2015 (2)

Trend Micro

Support endet am 30. Januar 2017

Webroot

Support mindestens bis April 2019 (2)

(1) Bisher gibt es noch keine Abkündigung des Supports dieser Produkte unter Windows XP. Die Unterstützung für diese Plattform wird laut Hersteller für mindestens zwei weitere Jahre bestehen bleiben.
(2) Es besteht die Möglichkeit, dass bei entsprechend hoher Marktnachfrage der Supportzeitraum noch verlängert wird.

Quelle: AV-Test Institut, Stand: 15. Januar 2014
Beachten Sie: Die Antiviren-Hersteller setzen voraus, dass die Anwender immerhinnoch alle von Microsoft bereitgestellten Patches installiert haben. Es ist also unerlässlich, dass man in jedem Falls über Windows Update alle wichtigen Updates in Windows XP einspielt.

Fazit

Unser Rat: Wenn Sie noch Windows XP nutzen, dann sollten Sie in absehbarer Zeit auf ein neueres Windows wie Windows 7 oder 8 oder auf Linux umsteigen. Interessante Idee der Stadt München: Sie hat kürzlich 2.000 CDs mit Ubuntu-Linux als XP-Alternative über ihre Stadtbibliotheken verteilt.
Auch wenn es weiterhin Updates für Virenscanner geben wird, sollten Anwender beachten: Damit ist man zwar weitgehend vor Viren, Trojaner und anderen Schädlingen geschützt, das schließt aber keine neuen Sicherheitslücken in Windows XP. Es ist davon auszugehen, dass Windows XP nach der Einstellung des Supports durch Microsoft über kurz oder lang so löchrig wie ein schweizer Käse wird.
Microsoft hat erst kürzlich darauf hingewiesen, dass Windows XP sechs mal anfälliger für Malware ist als Windows 8.
Interessante Zahl am Rande: Laut AV-Test nutzen in Indien und China teilweise noch über 60 Prozent der Unternehmen Windows XP. Damit ist XP zumindest in Asien alles andere als in die Jahre gekommen.
Verwandte Themen