com!-Academy-Banner
Agile Kultur im Unternehmen

DevOps ist der Weg und nicht das Ziel

von - 28.08.2019
DevOps
Foto: Ashalatha / shutterstock.com
Das Kunstwort DevOps beschreibt keinen Prozess und keine Methode. Es ist eher ein Mindset. Michael Kaufmann beschreibt, wie sich Unternehmen agil aufstellen und davon profitieren.
Michael Kaufmann
Michael Kaufmann: Director Development beim IT-Beratungsunternehmen Devoteam Alegri und Microsoft MVP (Most Valuable Professional) für Development Technologies
(Quelle: Devoteam Alegri )
In Zeiten agiler Software-Entwicklung müssen Administratoren und Entwickler eng zusammenarbeiten. Der Dev-Ops-Teamgedanke zählt, damit das iterative Herstellen von Software und deren schnelle Verteilung auch klappt.
Michael Kaufmann ist Director Development beim IT-Beratungsunternehmen Devoteam Alegri und Microsoft MVP (Most Valuable Professional) für Development Technologies. Der Entwickler und IT-Berater unterstützt Unternehmen bei der Transformation zur agilen DevOps-Organisation. Im Interview erklärt er, was DevOps ist, für wen es sich überhaupt eignet und wie Unternehmen vorgehen sollten, wenn sie agil werden möchten.
com! professional: Herr Kaufmann, der Begriff DevOps ist nicht eindeutig bestimmt. Was verstehen Sie darunter?
Michael Kaufmann: DevOps ist ein Kunstwort aus Development und IT-Operations. Es gibt jedoch keine einheitliche Definition und kein Manifest, das beschreibt, was Dev-Ops beinhaltet. Microsoft verwendet diese Definition: „DevOps ist die Verbindung von Personen, Prozessen und Produkten, um eine stetige Bereitstellung von Nutzen für die Endbenutzer zu ermöglichen.“
com! professional: Es handelt es sich also nicht um einen Prozess oder eine Methode …
Kaufmann: Nein, DevOps wird oft als Mentalität (Mindset) oder Kultur bezeichnet. Wichtig sind folgende Betrachtungen: Im Mittelpunkt steht der Mensch! Sowohl auf der Seite der Bereitstellung als auch auf der Seite der Kunden oder Endbenutzer. Dem Nutzen, der geliefert wird, muss eine Nachfrage gegenüberstehen. Nur der Kunde bestimmt, was für ihn einen Mehrwert hat und was nicht. Die Betrachtung ähnelt hier sehr der des User Experience (UX) Designs. Und: In einer Kultur des Lernens wird diese Zusammenarbeit durch Personen, Prozesse und Produkte kontinuierlich verbessert.
com! professional: Die engere Verzahnung von IT-Betrieb und Entwicklung war ja schon immer ein Thema. Woher kommt es, dass DevOps plötzlich so stark an Bedeutung gewonnen hat?
Kaufmann: Die großen Software-Firmen hatten schon vor vielen Jahren große Schmerzen, da ihnen die Komplexität der Produkte über den Kopf gewachsen ist. Der Markt war hart und mit einem Release pro Jahr war es sehr schwer, sich zu behaupten, da man nicht schnell auf Änderungen reagieren konnte. Dazu kamen Qualitätsprobleme.
Deshalb haben diese Unternehmen schon sehr früh mit ihrer agilen Transformation begonnen. Dies hat zu einem neuen Stau geführt: dem Betrieb der Software. Jetzt kamen neue Releases nicht mehr einmal im Jahr, sondern alle paar Wochen. Dies zog quasi zwangsläufig eine stärkere Verzahnung nach sich.
Klassische Unternehmen haben den Druck lange nicht gespürt. Rein manuelle Produkte waren zum Großteil auch noch auf klassische Weise planbar. Erst jetzt mit der Digitalisierung der Produkte steigt der Druck. Die Unternehmen beginnen, sich mit DevOps zu beschäftigen - sie sind aber meist mit ihrer agilen Transformation noch gar nicht weit genug.
Foto: DevOpsWorld Conference
DevOpsWorld Conference
Am 14. November findet im Rahmen der von CloserStill Media veranstalteten TechWeek Frankfurt die DevOpsWorld Conference statt. Auf dieser von com! professional verantworteten Konferenz sprechen versierte Experten über die Notwendigkeit und Herausforderung des DevOps-Konzepts und geben mit Berichten aus der Praxis wertvolle Hilfestellungen. Die Vorträge beginnen um 9 Uhr in den Konferenzräumen der Ebene 4C. Ende der Veranstaltung ist um 17 Uhr.
Michael Kaufmann eröffnet die DevOpsWorld mit einer Keynote, in der er über die Rolle der DevOps-Kultur und über die Wechselwirkung zwischen technischem Fortschritt und der Arbeitsweise von Organisationen spricht.
Verwandte Themen