com!-Academy-Banner
Google Data Studio

Webanalyse im B2B-Einsatz bei KWS Saat

von - 21.08.2018
Saatgutkontrolle
KWS Saat misst mit einer Analytics-Lösung den Erfolg seiner Content-Strategie. Dieses Beispiel zeigt, dass sich die Implementierung von Webanalysen auch in traditionellen Unternehmen lohnt.
Mit Labors, mit Prüfen und Messen kennt KWS Saat sich aus. Schließlich produziert das Unternehmen schon seit mehr als 160 Jahren Saatgut. Forschen, kreuzen und selektieren unter Labor­bedingungen gehört zum Kerngeschäft. Diese analytische Herangehensweise überträgt das weltweit agierende Pflanzenzüchtungsunternehmen nun auch auf seine Webseiten. Mit der Google-Analytics-Lösung Data Studio erforscht das Unternehmen seit Jahresbeginn das Verhalten seiner deutschen Webseitenbesucher.
Mitarbeiter bei KWS
Quelle: KWS
1856 in der Ortschaft Klein Wanzleben bei Magdeburg als Pflanzenzüchtungsbetrieb für Zuckerrüben gegründet, ist KWS Saat heute global aktiv. Der im SDAX notierte Konzern züchtet Pflanzen und produziert Saatgut für Mais, ­Zuckerrüben, Getreide, Raps und Sonnenblumen.
KWS Saat beteiligt sich zudem an Forschungsprogrammen, die sich mit Pflanzenbiotechnologie beschäftigen – auch in Kooperation mit anderen Konzernen wie Monsanto oder BASF – genug Stoff also für spannende Webseiteninhalte.

Erste digitale Prozesse

Im Geschäftsjahr 2016/2017 erwirtschaftete KWS Saat mit rund 4950 Mitarbeitern in etwa 70 Ländern einen Umsatz von rund 1,08 Milliarden Euro und ­erzielte ein Ergebnis von 132 Millionen Euro vor Steuern und Zinsen.
Wie viele ­traditionelle Unternehmen, die bereits einige Krisen überstanden haben, wagt man sich auch bei KWS Saat nur schrittweise und mit großem Bedacht daran, digitale Geschäftsprozesse zu adaptieren und in den täglichen Workflow einzubinden. Wie die Inhalte der ­Webseite bei den Besuchern und Kunden ankommen, soll aus diesem Grund mit Webanalyse, auch als „Web-Controlling“ oder „Digital Analytics“ bezeichnet, herausgefunden werden.

Aktivitäten betrachten

Webanalyse wertet Informationen über das Verhalten von Nutzern auf einer Website aus. Dabei werden die Aktivitäten der Besucher mitverfolgt, die die Seite aufrufen. Die Daten werden gesammelt und analysierbar gemacht, um auf diese Weise Schwachstellen zu ermitteln und Probleme zu erkennen, ­Schlüsse zu ziehen und Entscheidungen zu treffen.
Gleiches ist auch möglich für Online-Shops, mobile Webseiten oder Smartphone-Apps – im Prinzip für alles, was digital funktioniert.
Sören Winkelmann, Brand Manager Corporate Marketing Affairs bei KWS Saat, ­fasst das Ziel, das er mit Webanalyse im Auge hat, folgendermaßen zusammen: „Natürlich haben wir als international agierendes Unternehmen unsere Webseiten für die diversen internationalen Märkte aufbereitet und haben diese auch ausgewertet und getrackt – aber immer nur ad hoc, ohne standardisiertes Verfahren. Was uns stets fehlte, war ein Gesamtüberblick und eine echte, konsistente Digitalstrategie.“
Verwandte Themen