com!-Academy-Banner
Kostenlos testen

Softmaker Office 2016 für Linux startet als Beta

von - 18.11.2015
Softmaker Office 2016 für Linux
Foto: SoftMaker Software GmbH
Softmaker Office 2016 geht bald auch in einer Linux-Version an den Start. Die Büro-Suite des deutschen Herstellers ist mit vielen gängigen Distributionen kompatibel und steht ab sofort als kostenlose Beta zum Download bereit.
Textmaker in Linux
Softmaker Office 2016: Die Office-Suite ist jetzt auch in einer Vorab-Version für Ubuntu, Linux Mint und Co. erhältlich.
(Quelle: SoftMaker Software GmbH)
Während Softmaker Office 2016 für Windows bereits seit Mitte des Jahres erhältlich ist, mussten sich Linux-Nutzer bislang noch mit der Vorgänger-Version begnügen. Jetzt hat das Warten auf den Nachfolger ein Ende, denn die deutsche Software-Schmiede bietet die Linux-Variante seiner Büro-Suite ab sofort als kostenlose Beta-Version zum Download an.
Diese Vorab-Version lässt sich 30 Tage gratis testen und ist unter anderem mit den Distributionen Ubuntu, Linux Mint, Debian, openSUSE, Fedora, CentOS und Mageia kompatibel. Die finale Version von Softmaker Office 2016 für Linux soll im Dezember auf den Markt kommen und ab rund 70 Euro erhältlich sein. Wer bereits jetzt vorbestellt, der kann sich Preisvorteile von bis zu 20 Euro sichern.
Die Büro-Suite setzt sich aus der Textverarbeitung TextMaker, der Tabellenkalkulation PlanMaker, der Präsentationssoftware Presentations und einer erweiterten Version der E-Mail-Software Thunderbird zusammen. Die erstmals auch auf der Open-Source-Plattform erhältliche Professional-Ausführung verfügt zusätzlich über eine Duden-Wortkorrektur, ein Universalwörterbuch, ein Fremdwörterbuch sowie über vier Langenscheidt-Wörterbücher.

Softmaker Office 2016 für Linux - Preisüberblick

Edition

Preis

Vorbestellung

Upgrade-Vorbestellung

Standard

69,95 Euro

59, 95 Euro

34,95 Euro

Professional

99,95 Euro

79,95 Euro

49,95 Euro

Dank des Supports von DOC, DOCX, XLS, XLSX, PPT und PPTX ist die Büro-Suite vollständig kompatibel mit Dokumenten, die mit Microsoft Office erstellt wurden. Darüber hinaus unterstützt Softmaker Office 2016 natürlich auch OpenDocument-Dateien aus LibreOffice oder OpenOffice.
Zu den bedeutendsten Neuerungen der 2016er-Version zählen unter anderem der EPUB-Export in Textmaker, die Pivot-Funktion für Planmaker sowie die intelligenten Hilfslinien und die editierbare Vollbildansicht  in Presentations.
Verwandte Themen