com!-Academy-Banner
Deutsche Office-Suite

SoftMaker Office 2016 ab sofort erhältlich

von Stefan Bordel - 19.05.2015
Tablet, PC und Notebook
Foto: SoftMaker
SoftMaker Office 2016 hat die offene Beta-Phase verlassen und steht nun als finale Version zum Download bereit. Der Nürnberger Entwickler verspricht über 400 Verbesserungen im Vergleich zum Vorgänger.
SoftMaker Office ist jetzt in der finalen Version 2016 erschienen. Nachdem das Nürnberger Unternehmen erst im vergangenen Monat eine Gratis-Lösung für Android-Tablets präsentiert hatte, folgt nun der Start der neuen Windows-Version. Die Suite umfasst die Textverarbeitung TextMaker 2016, die Tabellenkalkulation PlanMaker 2016 sowie die Präsentationssoftware Presentations 2016. Als Mail-Client kommt eine angepasste Version des Mozilla Thunderbird zum Einsatz.
Softmaker Office 2016 TextMaker
Softmaker Office 2016: Die neue Version der Office-Suite wurde an vielen Stellen verbessert und um neue Funktionen wie etwa die Echtzeit-Vorschau erweitert.
(Quelle: Softmaker)
Insgesamt will SoftMaker über 400 Neuerungen an der Suite vorgenommen. Zu den markantesten und wahrscheinlich auch praktischsten neuen Funktionen zählt etwa die Versionsverwaltung, die beliebig viele Dateiversionen aufbewahrt und eine freie Rückkehr zu jeder Zeit ermöglichen soll.
Darüber hinaus verspricht die Echtzeit-Vorschau in TextMaker und Presentations eine komfortablere Formatierung von Textelementen. PlanMaker verfügt nun auch über Pivottabellen, die Daten nach individuellen Vorgaben darstellen, zusammenfassen, in Kategorien sortieren, vergleichen und auswerten sollen. SoftMaker Office 2016 ist vollständig kompatibel zu Dokumenten des Microsoft-Pendants, also DOC, DOCX, XLS, XLSX, PPT und PPTX.
SoftMaker Office 2016 ist ab sofort in der Standard-Variante für Windows für rund 70 Euro erhältlich. Die Professional-Variante schlägt mit 100 Euro zu Buche und bietet zusätzlich zur eigentlichen Office-Suite den Duden Korrektor sowie zwei Duden-Nachschlagewerke und vier Übersetzungswörterbücher von Langenscheidt. Alternativ steht weiterhin die kostenlose Beta-Version auf der Hersteller-Webseite zum Download bereit - sie soll in Kürze durch die Testversion ersetzt werden.
Verwandte Themen