com!-Academy-Banner
IoT-OS für Raspberry Pi und Co.

Project Brillo startet als Android Things durch

von - 15.12.2016
Android-Things
Foto: Google
Googles IoT-Betriebssystem Project Brillo erscheint nun in einer überarbeiteten Version als Android Things in einer ersten Vorabversion. Die Developer Preview steht als Image-Datei für den Raspberry Pi 3, den Intel Edison und den NXP Pico bereit.
Google hatte sein Betriebssystem für das Internet der Dinge erstmals auf der Google I/O 2015 unter dem Namen Project Brillo vorgestellt. Jetzt hat das Unternehmen eine überarbeitete Vorabversion des IoT-OS für die Micro-Rechner Raspberry Pi 3, Intel Edison und NXP Pico zum Download freigegeben. Analog zu seinen Wurzeln trägt das Betriebssystem nun auch den Namen Android Things.
Android Things basiert auf dem aktuellen mobilen Betriebssystem Android 7 alias Nougat und unterstützt dieselben APIs. Entwickler können bei dem System auf bekannte Tools und Dienste wie den Android Software Development Kit (SDK), das Android Studio, die Google Play Services und die Google Cloud Platform zurückgreifen.

Smart-Home-Integration via Weave

In einem kommenden Update soll Android Things um das Kommunikationsprotokoll Weave erweitert werden, das zur Anbindung von weiteren Smart-Home-Lösungen erforderlich ist. Das Protokoll regelt unter anderem den Zugriff auf Lichtsysteme, Thermostate oder smarte Steckdosen. Aktuell wird Weave bereits von Philips Hue und Samsung SmartThings verwendet. Weitere Smart-Home-Hersteller wie Belkin WeMo, LiFX, Honeywell, Wink, TP-Link, und First Alert sollen laut Google an der Implementierung arbeiten.
In den kommenden Monaten will Google den Funktionsumfang von Weave außerdem mit der Unterstützung zusätzlicher Gerätetypen und neuer APIs für mobile Anwendungen unter Android und iOS erweitern. Ferner werde das Kommunikationsprotokoll künftig mit dem Pendant von Nest zusammengelegt, wie Google in einem Blogpost mitteilt.
Weiterführende Informationen sowie die Image-Dateien von Android Things für die oben genannten Entwicklerboards finden Sie auf der Hersteller-Webseite.
Verwandte Themen