com!-Academy-Banner
SSD-Tuning

So steigern Sie die Transferraten von SSDs

von - 02.04.2014
SSDs haben derzeit eine maximale Übertragungsrate von bis zu 500 MByte/s beim Lesen und Schreiben. Neue Techniken steigern die Transferraten auf über 5000 MByte/s.
SSDs haben derzeit eine maximale Übertragungsrate von bis zu 500 MByte/s beim Lesen und Schreiben. Doch neue Techniken steigern die Transferraten auf über 5000 MByte/s.
SSDs stoßen mit Transferraten von 500 MByte/s an die Grenzen des SATA-III-Anschlusses. Dieser kann maximal 600 MByte/s verarbeiten. Zwar steckt schon der Nachfolger SATA Express (SATAe) in der Pipeline, doch bis dieser flächendenkend verfügbar sein wird, dürften noch ein bis zwei Jahre vergehen.
Bilderstrecke
5 Bilder

Profi-Wissen :

SSD — Solid State Drive

>>
Der neue Anschluss ist für Datenraten von bis zu 1,6 GByte/s ausgelegt. Um den Flaschenhals SATA III zu umgehen und die SSD zu neuen Höchstleistungen zu treiben, gibt es drei neue Techniken.

Lösung 1 Software-Cache

Das Diagramm zeigt die Lesegeschwindigkeiten einer Festplatte und einer SSD zunächst ohne Tuning, dann mit Super Cache Express und schließlich mit Samsungs Rapid-Mode. Die Festplatte war eine Seagate Barracuda XT mit 3 TByte. Als SSD haben wir eine Samsun
Lesen: Der Software-Cache steigert die Transferraten von Festplatten und SSDs auf über 5000 MByte/s.
Ein Spezialtreiber reserviert einen Teil des Arbeitsspeichers und puffert damit die Lese- und Schreibzugriffe des Solid State Drives.
Der Software-Cache unterstützt beliebige SSDs und kann auch bei mechanischen Festplatten eingesetzt werden. Die Transferraten stiegen bei beiden Hardware-Varianten auf über 5000 MByte/s.

Lösung 2 von Samsung

Das Diagramm zeigt die Schreibgeschwindigkeiten einer Festplatte und einer SSD zunächst ohne Tuning, dann mit Super Cache Express und schließlich mit Samsungs Rapid-Mode. Im Vergleich zur SSD profitiert die Festplatte beim Schreiben relativ wenig vom Tuni
Schreiben: Software-Cache und Rapid-Mode steigern die Geschwindigkeiten nur bei SSDs.
Bei der Evo-Serie liefert Samsung einen kostenlosen Software-Cache für seine SSDs mit. Er ist in dem SSD-Tool Magician enthalten. Der Software-Cache heißt hier Rapid-Mode. Er unterstützt nur SSDs der Evo-Reihe.

Lösung 3 von Intel

Der Prozessorhersteller verzichtet auf eine Softwarelösung und zeigt dafür erstmals, wie man den Kontroller und den Flash-Speicher einer SSD übertaktet.
Verwandte Themen