com!-Academy-Banner
Kleinst-PC

Raspberry Pi und das Raspbian Betriebssystem

von - 31.01.2014
Für rund 35 Euro erhalten Sie mit dem Raspberry Pi einen vollwertigen Computer. Der Artikel stellt Ihnen den Kleinst-PC genauer vor und führt Sie durch die Installation des Raspbian Betriebssystems.
Für rund 35 Euro erhalten Sie mit dem Raspberry Pi einen vollwertigen Computer. Der Artikel stellt Ihnen den Kleinst-PC genauer vor und führt Sie durch die Installation des Raspbian Betriebssystems.
Der Raspberry Pi ist ein Mini-Computer und hat die gleiche Größe wie Ihre EC-Karte. Er kommt aus England und wird als kleine Platine verkauft. Sie erhalten ihn für rund 35 Euro in den offiziellen Webshops Farnell.com sowie Rsdelivers.com und inzwischen auch bei Amazon und Ebay.
Raspberry Pi: Der preisgünstige MiniPC ist gerade einmal 8,6 x 1,7 x 5,4 cm groß.
Raspberry Pi: Der preisgünstige Mini-PC ist gerade einmal 8,6 x 1,7 x 5,4 cm groß.
Der Raspberry Pi hat alle nötigen Anschlüsse etwa für Maus, Tastatur und Monitor. Die CPU ist wie die CPU vieler Smartphones und Tablets ARM-basiert. ARM steht für Advanced RISC Machines und ist eine Prozessorarchitektur wie x86.
Das Betriebssystem bootet von einer SD-Karte. Viele Linux-Distribu­tionen wie Debian oder Fedora haben inzwischen eine ARM-Variante und laufen auf dem Raspberry Pi. Der Mini-Computer hat zwar recht langsame Komponenten, sie reichen aber für viele interessante Projekte völlig aus.
Der Artikel stellt Ihnen den Rasp­berry Pi sowie notwendige und optionale Zusatzkomponenten vor. Danach wird das Betriebssystem Raspbian in­stalliert. Im Beitrag „5 Ideen für den Mini-PC Raspberry Pi“ lernen Sie zudem fünf Projekte kennen – vom Media-Server über ein Internetradio und einen Mine­craft-Client bis zum VNC- und zum Webcam-Server.

Raspberry Pi

Raspbian: Das Betriebssystem basiert auf Debian und ist speziell für den Raspberry Pi angepasst.
Raspbian: Das Betriebssystem basiert auf Debian und ist speziell für den Raspberry Pi angepasst.
Der Raspberry Pi ist zwar ein vollwertiger Computer. Aber er kann es natürlich nicht mit den hochgezüchteten Desktop-PCs aufnehmen. Für die 35 Euro erhalten Sie einen Mini-PC mit Grundausstattung.

Ausstattung und Anschlüsse

Den Raspberry Pi gibt es in zwei Ausführungen, A und B. Interessant ist lediglich das Modell B, da das Modell A keine Netzwerkschnittstelle und nur einen USB-Anschluss hat.
Die Hardware ist recht schwachbrüstig, genügt aber für viele Anwendungen Die CPU ist ein ARM-Prozessor namens ARM1176JZF-S. Er hat eine Taktfrequenz von 700 MHz und einen mathematischen Koprozessor.
Die Grafikeinheit ist ein Videocore IV von Broadcom. Sie ist mit 250 MHz getaktet und unterstützt auch Filme in Full-HD-Auflösung.
Die stärkste Bremse ist der kleine Arbeitsspeicher: Der Raspberry Pi hat nur 512 MByte RAM. Raspberry Pis, die vor Oktober 2012 gefertigt wurden, haben sogar nur 256 MByte. Diesen begrenzten Speicher muss sich die CPU außerdem noch mit der Grafikeinheit teilen.
Bilderstrecke
7 Bilder
Der Raspberry Pi ist ein Mini-PC und kostet rund 35 Euro. Als Prozessor verwendet er eine ARM-CPU mit einer Taktfrequenz von 700 MHz. Das RAM ist je nach Modell 256 MByte oder 512 MByte groß.
GPIO-Leiste: Die GPIO-Leiste besteht aus 26 Pins. GPIO steht für General Purpose Input/Output.
Composite Video & Audio: Der gelbe Composite-Anschluss überträgt analoge Videosignale an einen Monitor oder Fernseher und ist eine Alternative, falls die Geräte keinen HDMI-Anschluss haben. Der schwarze Audio-Out-Anschluss ist für Lautsprecher oder Kopfhö
Status-LEDs: Die LEDs informieren über den Status des Raspberry Pi. „OK“ leuchtet bei Aktivität der SD-Karte. „PWR“ signalisiert den Stromanschluss. „FDX“ zeigt, ob das Netzwerk Full-duplex ist. „LNK“ leuchtet, wenn ein Netzwerk erkannt wird.

Profi-Wissen:

Raspberry Pi - Vielseitiger Kleinst-PC

>>
Der Raspberry Pi hat folgende Anschlüsse: zwei USB-2.0-Anschlüsse, einen Ethernet-Anschluss mit bis zu 100 MBit/s, HDMI, Composite Video und Audio. Dazu kommt noch die 26-Pin-GPIO-Leiste. GPIO steht für General Purpose Input/Output und ermöglicht etwa den Anschluss von Sensoren oder LEDs. Mehr zu den Anschlüssen lesen Sie im Profi-Wissen „Raspberry Pi - Vielseitiger Kleinst-PC“.
Die Stromversorgung erfolgt über einen Micro-USB-Anschluss. Der Rasp­berry Pi braucht nur 3,5 Watt. Das Betriebssystem bootet von einer SD-Karte.
Verwandte Themen