com!-Academy-Banner
ServerPass

SSL- und TLS-Zertifikate von Telekom Security

von - 22.11.2017
Telekom
Foto:  r.classen / Shutterstock.com
Telekom Security bietet mit seiner ServerPass-Lösung einen Zertifizierungsdienst für kleine, mittlere und große Unternehmen. Die Zertifizierung der SSL- und TLS-Zertifikate erfolgt im eigenen Trust Center des Anbieters in Deutschland.
Nachdem sich Symantec und Comodo von ihren Zertifizierungsdiensten losgesagt haben und die CAs (Certificate Authority) StartCom und WoSign nach diversen Verstößen bei Google, Microsoft, Mozilla und Co. in Ungnade gefallen sind, herrscht zunehmend Verunsicherung bei Kunden. Mit seiner ServerPass-Lösung will die Telekom Security jetzt eine Alternative zu den etablierten Zertifizierungsstellen bieten. Unter dem Motto "Security Made in Germany" stellt der Dienst SSL- und TLS-Zertifikate für kleine, mittlere und große Unternehmen aus Deutschland und Europa zur Verfügung. Die Zertifizierung erfolgt im eigenen Trust Center des Anbieters.
Apple Zertifikat
Moderne Webbrowser signalisieren dem Nutzer, ob Webseiten über sichere Zertifikate verfügen.
Die Produktpalette der Telekom Security umfasst neben Standard-Zertifikaten auch Standard-Zertifikate mit zusätzlichen SAN-Einträgen (SAN=Subject Alternative Names) und Zertifikaten mit Wildcard-Zeichen, die eine ganze Hierarchie ersetzen können. Dabei sind Laufzeiten von ein bis drei Jahren wählbar. Die Preise richten sich nach dem jeweiligen Prüfaufwand, Umfang und der Laufzeit und reichen von 150 Euro (netto) bis zu einigen Tausend Euro. Bei sämtlichen, vom Trust Center der Telekom ausgestellten Zertifikaten, handele es sich zudem um personalisierte Zertifikate, die geprüfte Firmendaten enthalten.
Als besonders empfehlenswert bewirbt die Telekom Security die sogenannten EV- beziehungsweise EV SAN-Zertifikate, die über ein erweitertes Prüfverfahren und mehrere alternative Namen verfügen. Im Webbrowser werden Adressen, die über solche Zertifikaten gesichert sind, mitsamt eines grünen Firmennamens ausgespielt. Dies soll dem Nutzer optisch die Sicherheit der jeweiligen Webseite signailiseren und für mehr Vertrauen im Netz sorgen. Auf alle bis zum 31.Dezember 2017 eingehenden Neuaufträge gewährt der Anbieter 20 Prozent Rabatt.

Zertifikate sorgen für Vertrauen im Netz

Digitale Zertifikate dienen als Grundlage zur Erstellung von Schlüsseln für die Codierung des Datenverkehrs zwischen Nutzern und Webseiten. Verschlüsselung ist hier die Voraussetzung für eine sichere Kommunikation. Digitale Zertifikate verifizieren außerdem, dass die aufgerufene Webseite legitim ist. Alle Webbrowser nutzen Zertifikate um festzulegen, wem während des Online-Austauschs vertraut und nicht vertraut werden kann.
Bilderstrecke
5 Bilder

Profi-Wissen :

Zertifikate — beglaubigte Identitäten

>>

Telekom Security bündelt Sicherheits-Know-how

Telekom Security ist seit Anfang 2017 als eigenständige Business Unit der T-Systems aktiv. Der Geschäftsbereich bündelt das gesammelte IT-Sicherheits-Know-how des Konzerns, das in den vergangenen 20 Jahren angesammelt wurde.
Erst im Oktober hatte die Business Unit ihr neues Abwehrzentrum in Bonn eröffnet, das zu den größten und modernsten Anlagen seiner Art in Europa zählen soll. Von dort aus überwachen rund 200 Sicherheitsexperten im 24-Stunden-Betrieb die Systeme der Telekom und die ihrer Kunden.
Verwandte Themen