com!-Academy-Banner
3. Quartal 2018

Wirecard wächst schneller als erwartet

von - 30.10.2018
Online Payment
Foto: A._and_I._Kruk / Shutterstock.com
2018 war bislang ein Erfolgsjahr für Wirecard: Mit knapp 20 Milliarden Euro Börsenwert ist der Payment-Anbieter noch immer mehr wert als das größte deutsche Geldhaus, die Deutsche Bank. Und auch die Zahlen fürs dritte Quartal sind zufriedenstellend.
Der Payment-Dienstleister Wirecard ist im dritten Quartal etwas schneller gewachsen als am Markt erwartet. Nach vorläufigen Zahlen stieg der Umsatz im Jahresvergleich um 35 Prozent auf 549,2 Millionen Euro, wie der Dax-Konzern in Aschheim bei München mitteilte.
Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen kletterte um 36 Prozent auf 150,1 Millionen Euro. Bei beiden Werten schnitt das Unternehmen etwas besser ab als von Experten zuvor geschätzt. Die Jahresprognose für das operative Ergebnis bestätigte das Management um Chef Markus Braun, es soll nach wie vor zwischen 530 und 560 Millionen Euro landen. Analysten rechnen bereits mit einem Wert am oberen Ende der Spanne. Im vierten Quartal werde eine starke Geschäftsentwicklung erwartet, hieß es.

Schlechte Stimmung im Technologiesektor

Wirecard profitiert vom Online Shoppingboom und bietet auch vielen mittleren und kleineren Händlern im Netz die Abwicklung ihrer Zahlungen an. Erst vor kurzem war das Unternehmen in den deutschen Leitindex Dax aufgestiegen und hatte die Commerzbank dort ersetzt.
Seit einigen Wochen leidet jedoch die Aktie unter der schlechten Stimmung im Technologiesektor - vom Hoch Anfang September bei 199 Euro hat das Papier derzeit rund ein Fünftel verloren. Mit knapp 20 Milliarden Euro Börsenwert ist das Unternehmen aber noch immer mehr wert als das größte deutsche Geldhaus, die Deutsche Bank, mit 17,7 Milliarden Euro.
com!-professional-Event: FinTechWorld Conference
Die FintechWorld Conference am 7. November in Frankfurt analysiert die derzeitige Marktsituation im Finanzbereich.
Die Digitalisierung verändert auch den traditionellen Finanzsektor massiv. Durch den Einsatz neuer Technologien und die innovative Nutzung von Daten bieten junge Fintech-Unternehmen hocheffiziente und einfache Finanzdienstleistungen, die die Märkte von Banken und Versicherungen erobern. Die angestammten Player drohen im Privatkunden- und Firmengeschäft zu austauschbaren Anbietern auf fremden Plattformen zu werden oder ganz zu verschwinden.
Die FinTechWorld Conference wird von com! profes­sional veranstaltet. Sie zeigt, an welchen Stellen die Fintech-Unternehmen angreifen und welche Unternehmen mit welchen neuen Ansätzen erfolgreich sind.
Zahlreiche Top-Sprecher zeigen unter anderem, in welcher Weise zum Beispiel Künstliche Intelligenz die Möglichkeiten im Banking-Sektor erweitert und wie die Blockchain Banking-Prozesse umgestaltet.
Die FinTechWorld Conference findet am 7. November im Rahmen der Digitalmesse Tech Week auf dem Frankfurter Messegelände statt. Die Teilnahme an der Konferenz kostet 500 Euro.
Weitere Informationen zum Programm und Tickets finden Sie hier.
Verwandte Themen