com!-Academy-Banner
Einstein Voice

Salesforce stellt KI-basierten Sprachassistenten vor

von - 20.09.2018
Salesforce in New York City
Foto: DW labs Incorporated / shutterstock.com
Der intelligente Sprachassistent Einstein Voice soll Salesforce-Kunden bald schon beim Kundensupport unterstützen. Als Teil der KI-Plattform Einstein ist die Lösung zudem fähig, unternehmensspezifische Eigenheiten zu "erlernen".
Salesforce will einen Einstein-gestützten Sprachassistenten für den Business-Einsatz an den Start bringen. Einstein Voice soll neben einer Transkriptionsfunktion auch in der Lage sein, den Kontext dahinter zu verstehen und entsprechende Aufgaben erledigen können.
Im Unterschied zu anderen Sprachassistenten wie Amazons Alexa oder auch dem Google Assistant sei unter anderem die individuelle Anpassbarkeit, so Parker Harriis, Mitbegründer und CTO von Salesforce. Einstein Voice könne sogar so isoliert werden, dass er nur einen beschränkten Zugriff auf die Daten der einzelnen Nutzer hat, so Harris weiter. Außerdem sei das Assistenzsystem dazu fähig, Akronyme, Slangworte oder den speziellen Jargon eines Unternehmens zu "erlernen".
Einstein Voice soll jedoch mehr können als nur die Spracheingabe der User zu verstehen und zu transkribieren. Durch die Anbindung an die KI-Plattform Einstein soll die Lösung zudem in der Lage sein, Datensätze in Salesforce zu aktualisieren, Termine beziehungsweise Aufgaben per Spracheingabe zu erstellen und mehr. Dank der nativen Integration verschiedener anderer Sprachassistenten kann sich der Nutzer außerdem eine tägliche Übersicht seiner anstehenden Termine, den Stand der Dinge von Teamprojekten und Ähnliches ausgeben lassen.

Kompatibilität mit Alexa und Google Assistant

Ferner verfügt Einstein Voice über eine Schnittstelle zum Einstein Bot. Damit ist zudem die Kompatibilität zu Amazons Alexa dem Google Assistant und anderen Sprachassistenten gegeben. Auf Wunsch kann das Unternehmen den Voice Assistant auch an ihre Marke anpassen und zum Beispiel einen Sprachgesteuerten Bot bauen, der sich um den Kundensupport kümmert, wie VentureBeat schreibt.
Viel mehr ist über Einstein Voice noch nicht bekannt. Wie Salesforce über seinen Twitter-Kanal jedoch ankündigt, sollen weitere Informationen auf der hauseigenen Messe des Unternehmens - Dreamforce - kommende Woche folgen.
Mittlerweile hat fast jedes große Tech-Unternehmen seinen eigenen Sprachassistenten. Ob es nun die genannten Systeme von Amazon oder Google sind, oder auch Cortana von Microsoft und der Watson Assistant von IBM. Funktionell unterscheiden sich die Lösungen jedoch teilweise noch sehr stark voneinander. Bleibt also abzuwarten, wo in dieser Riege sich Einstein Voice einreihen wird.
Verwandte Themen