com!-Academy-Banner
Neues Android-Flaggschiff

Das neue Samsung Galaxy S10 im Hands-on

von - 21.02.2019
Samsung Galaxy S10
Foto: Samsung
Samsung hat in London mit dem Galaxy S10 sein neues Flaggschiff-Smartphone präsentiert. com! professional durfte bereits Hand anlegen und den neuen Android-Boliden antesten.
Das Galaxy S10+ in der Frontansicht.
(Quelle: com! professional )
Samsung hat in London sein neues Top-Modell - das Galaxy S10 - vorgestellt. Wobei man eigentlich sagen müsste: seine neue Top-Modell-Serie, denn insgesamt besteht die S10-Familie aus vier Smartphones, die alle mit ihren eigenen Vorzügen aufwarten sollen.

Bereits seit Wochen wechselten sich Blogger, Twitter-Nutzer und Webportale mit Bildern und Specs-Leaks im Netz ab - und man kann sagen, dass sich vieles davon bewahrheitet hat. Das Standard-Modell der Familie ist das Galaxy S10. Obwohl es nicht das größte Telefon des Quartetts ist, misst die Display-Diagonale ganze 6,1 Zoll. Dies ist aber kein Grund zur Panik, denn einerseits weist das rahmenlose und Notch-freie Gerät eine Display-Ratio von rund 93 Prozent auf und andererseits misst die Dicke des Gehäuses lediglich 7,8 Millimeter. Dadurch ist es auch für kleinere Hände angenehm zu bedienen. Auf der Seite des Geräts, beim SIM-Schacht, findet sich wiederum ein MicroSD-Slot zur Speichererweiterung (bis zu 512 GByte), auf der Unterseite ließ es sich Samsung nicht nehmen, einen 3,5-mm-Klinkenport neben den USB-C-Slot zu montieren. Der nun weggefallene physische Fingerprint-Sensor ist unter das Display gewandert.

Kameras

Das S10+ hat an der Front eine Doppellinse.
(Quelle: com! professional)
Die erwähnte Notch-freie Front wartet stattdessen mit einem Cut-out im Display auf, welcher Platz für die 12-Megapixel-Kamera freiräumt. Diese enthält ein Teleobjektiv mit einer Blendenzeit von 2,4. Auf der Rückseite findet sich eine Dreifach-Kamera mit zweifach optischem Zoom sowie Weitwinkel- (70 Grad) und Superweitwinkel-Objektiv (123 Grad). Letzteres entspricht dem Sichtwinkel des menschlichen Auges, was auch das Konzept hinter der "unkonventionellen" Gradzahl des Objektivs ist – "what you see is what you get on the Picture" (was Sie sehen, ist auch, was aufs Bild kommt).
Verwandte Themen