com!-Academy-Banner

Android Go im Praxis-Check

Kleinere Einschränkungen bei der Ausstattung

von - 18.05.2018
Und noch einige Dinge fehlen. Zum Beispiel der Split-Screen-Modus für simultanen Betrieb von zwei Apps. Auch Daydream VR funktioniert erwartungsgemäß nicht, ebenso wie die Anbindung von Smartwatches, außerdem fehlen die meisten Google-Apps. Damit der beschränkte Speicherplatz von Android-Go-Geräten gut ausgenutzt wird, ist mit Files Go ein guter Speichermanager installiert. Einmal eingerichtet, behält er den Überblick und hilft beim Ordnung halten.

Das ganze Go-Konzept wirkt bislang allerdings recht konfus. Denn auf dem Go-Gerät lassen sich auch alle regulären Android-Apps installieren - so auch Google Maps. Spaß macht das aber nicht. Neben dem knappen Speicher bringen die meisten normalen Apps das System regelmäßig an die Grenze. Frisches App-Futter suchen Go-Nutzer also lieber in der neuen Rubrik "Angesagte Apps für Android Go-Edition" im Play Store. Hier sind neben einigen Spielchen auch Pinterest, Opera Mini, der Facebook Messenger Lite oder Instagram verfügbar.

Android Go mit Update-Garantie

Fazit: Lohnt sich Android Go? Für das aktuelle Betriebssystem definitiv. Go-Nutzer müssen im Gegensatz zu vielen anderen Android-Nutzern nicht ewig oder vergeblich auf Updates und Schutz vor Sicherheitslücken warten. Hier gibt es für kleinstes Geld ein modernes Android ohne High-End-Funktionen. Die Kombination mit schwachbrüstigen Smartphones ist aber kritisch. Man kann dem Nokia 1 das dunkle Krümeldisplay und die nur unter Optimalbedingungen akzeptable Kamera nicht vorwerfen - mehr ist für diesen Preis nicht drin. Es schlägt sich seinen Möglichkeiten entsprechend gut.

Statt sich ein Android-Go-Gerät zu kaufen, lohnt - wenn das Budget vorhanden ist - der Blick in die Preisklasse von 150 bis 250 Euro. Hier gibt es mittlerweile solide Alltagsqualität, halbwegs aktuelles Android 7 und teils sogar schon Android 8 ohne die beschriebenen Funktionseinbußen. Und wenn es wirklich ein Android Go wie das Nokia 1 sein muss: Ja, auch das funktioniert - meistens sogar ganz gut, manchmal aber nur mit Schmerzen. Selten hat sich der Umstieg auf ein Mittelklasse-Gerät nach einem Test so gut angefühlt.
Verwandte Themen