com!-Academy-Banner
Viel Speicher für wenig Geld

Samsungs Einsteiger-SSD 860 QVO im Praxis-Check

von - 01.02.2019
Einsteiger-SSD 860 QVO
Foto: Samsung
Samsungs neue Einsteigerserie 860 QVO will mit viel Kapazität und geringen Preisen punkten. In der Praxis geht das Konzept als performante HHD-Alternative auf.
Samsung wills wissen: Mit seiner neuen SSD-Serie 860 QVO, die es als 1, 2 und 4 Terabyte Versionen ab sofort verfügbar ist, prescht der Hersteller in neue Preisregionen vor: Samsungs SSDs starten in Deutschland zu einem Preis ab 159,99 Euro für das 1-TByte-Modell. Die Varianten mit 2 und 4 TByte Kapazität schlagen mit 309,99 beziehungsweise 619,99 Euro zu Buche.
com! professional hat die 4-Terabyte-Version getestet. Zuerst zur Form und Technologie des Datenträgers: Der Speicher kommt im 2,5-Zoll-Formfaktor. Der Datenträger selbst misst 10 x 6,9 x 0,68 Zentimeter (L x B x H). Als Schnittstelle setzt Samsung auf den SATA-III-Standard, der eine maximale Übertragungsrate von bis zu 600 MByte pro Sekunde bietet. Die QVO-Serie adressiert Samsung als Alternative zu herkömmlichen Desktop-Speichern, zielt aber auch auf Notebooks ab, die über die benötigten Schnittstelle verfügen.

Funktionsumfang der Samsung 860 QVO

Funktionsseitig zeigt sich der Datenträger auf der Höhe der Zeit: Unterstützt werden die Performance-Features TRIM, Garbage Collection sowie TurboWrite. Auch die bekannten SMART-Funktionen, etwa zum Auslesen des Gesundheitszustandes des Datenträgers, und die AES-Verschlüsselung beherrscht der SSD-Speicher. Die vergleichsweise hohe Kapazität wird durch den Einsatz von hochverdichteten 4-Bit Multi-Level-Zellen zu einem relativ günstigem Preis realisiert. Im Vergleich mit der Evo- und Pro-Serie der Koreaner, die mit 3- Bit beziehungsweise 2-Bit arbeiten, sind Schreibvorgänge bei den QVO-Modellen damit deutlich aufwändiger und tendenziell fehleranfälliger.

Zum Tempo: Das maximale Lese-/Schreibtempo hat com! professional mit 530 respektive 500 MByte pro Sekunde gemessen. Damit kommen die versprochenen, maximalen Datenraten tatsächlich an die von Samsung spezifizierten Werte heran.  Werden hingegen eher kleine Dateien wie Office-Dokumente gelesen und geschrieben, fällt die Lese- und Schreibgeschwindigkeit auf 69 beziehungsweise 62 Megabyte pro Sekunden herab, was immerhin noch guter Durchschnitt ist.

Fazit

Mit großen Kapazitäten und hoher Geschwindigkeit zu relativ geringen Preisen könnte sich Samsungs 860-QVO-Reihe als Alternative zur klassischen HDD etablieren.
Verwandte Themen