com!-Academy-Banner
Profigeräte für Präsentationen

Portable Business-Beamer im Vergleich

von - 30.11.2018
Beamer-Linse in Großaufnahme
Foto: Goldencow Images / shutterstock.com
Gute mobile Beamer für den Business-Einsatz gibt es schon für unter 600 Euro. com! professional vergleicht sechs Modelle verschiedener Hersteller miteinander.
Der ideale Business-Projektor für unterwegs ist handlich und bringt möglichst wenig Gewicht auf die Waage. Geeignete Kandidaten sind Beamer mit LED- und Laserdioden - sie produzieren weniger Wärme als eine gewöhnliche Projektorlampe, was sie sehr leicht und kompakt macht.
Mit traditioneller Projektionstechnik ausgestattete Bildwerfer sind aber nicht zwangsläufig schwerer. Den besten Beweis dafür lieferte im Vergleichstest von sechs aktuellen Business-Beamern der 3LCD-Beamer Epson EB-1780W. Mit einem Federgewicht von 1,8 Kilogramm war er noch eine Spur leichter als der LG HF80JG (Laserdiode, 2,1 kg) und der Optoma LH200 (LED, 2,2 kg). Vervollständigt wurde das Testfeld vom Acer P5530i, dem Benq MH550LG und dem Canon LV-WX310ST. Die Business-Beamer kosten zwischen 580 und 1.400 Euro, wiegen maximal 2,8 Kilogramm und setzen auf DLP oder 3LCD als Projektionstechnik.
Bilderstrecke
6 Bilder
Acer P5530i
Epson EB-1780W
LG HF80JG
Optoma LH200

Business-Beamer :

Sechs Beamer für den Profieinsatz im Vergleich

>>

Scharf und hell

Auf der Leinwand zeigten im Test alle Projektoren ein gestochen scharfes Bild an, vier der sechs Geräte in der Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Die WXGA-Beamer von Canon und Epson gaben mit 1.280 x 800 Pixeln etwas weniger Bildinformationen aus, legten aber ebenfalls eine sehr detaillierte Darstellung hin.
Für Präsentationen in taghellen Räumen benötigt ein Projektor eine Lichtleistung von etwa 2.000 bis 3.000 Lumen, eine Voraussetzung, die alle sechs Geräte erfüllten. Dabei konnte man sie vom Normalmodus, also der vollen Lampenleistung, in den Eco- oder Stromsparmodus schalten, der ihre Beleuchtungsstärke reduzierte. Das ist sinnvoll, wenn der Projektor auch bei wenig Umgebungslicht eingesetzt werden soll. Eine zu hell ausgeleuchtete Leinwand ist dann kontraproduktiv, weil sie die Augen der Betrachter zu sehr anstrengt.
Welche Bildgröße die Beamer aus welcher Entfernung generieren, gibt ihr Projektionsverhältnis an. Je kleiner es ist, desto größere Bilder können sie aus kurzer Distanz darstellen. Der Wand am nächsten durfte der Canon LV-WX310ST stehen. Durch sein Projektionsverhältnis von 0,49:1 genügte ihm ein Abstand von einem Meter für ein zwei Meter breites Bild, während die übrigen Beamer dafür in zwei bis drei Meter Entfernung stehen mussten.

Präsentieren via Smartphone

Inhalte vom PC und Notebook auf die Leinwand zu werfen gelingt am einfachsten, wenn der Beamer dafür einen VGA-Eingang, besser noch einen HDMI-Videoeingang zur Verfügung stellt - beides Standard-Ausstattungsmerkmale des Test-Sextetts. Noch besser gerüstet waren der Acer P5530i, der Epson EB-1780W und der LG HF80JG. Durch ihr WLAN-Modul (Acer, Epson) beziehungsweise Miracast-Interface (Acer, LG) konnten sie Inhalte direkt vom Smartphone oder Tablet empfangen. Per MHL-Kabelverbindung gelang das auch, wenn das Mobilgerät am Acer, Canon, Epson oder LG hing. Eine dritte Möglichkeit, das Smartphone-Display zu spiegeln, boten der Acer P5530i und der Optoma LH200 mit der Verwendung als USB-Display.

Punktevergabe und Benotung

Hersteller / Produkt

Acer / P5530i (MR.JQN11.001)

Epson / EB-1780W

LG / HF80JG

Optoma / LH200

Canon / LV-WX310ST

Benq / MH550 (9H.JJ177.13E)

Preis

670 Euro

800 Euro

1.350 Euro

1.400 Euro

650 Euro

580 Euro

Ausstattung (max. 30 Punkte)

25

22

19

16

19

17

Bedienung (max. 30 Punkte)

24

22

20

23

21

17

Leistung (max. 40 Punkte)

36

34

36

34

33

38

Gesamtpunktzahl (max. 100 Punkte)

85

78

75

73

73

72

Note

Sehr gut

Gut

Gut

Gut

Gut

Gut

Preis-Leistungs-Verhältnis

sehr gut

gut

ausreichend

ausreichend

sehr gut

sehr gut

Bewertung

Umfangreichste Ausstattung, sehr leuchtstark

Mit 1,8 Kilogramm sehr leicht,
hat wie der Acer WLAN

Der Laser-Beamer läuft leise, kühl und energiesparend

Dank seines integrierten Akkus braucht das Gerät keine Steckdose in seiner Nähe

Sein Weitwinkel-Objektiv macht den Canon zur besten Wahl für kleine Räume

Leuchtstärkster und preisgünstigster Beamer im Test; allerdings nicht netzwerkfähig

Verwandte Themen