com!-Academy-Banner
Update

Das kommt im nächsten Windows 10 Creators Update

von - 26.03.2020
Windows 10
Foto: Stanislaw Mikulski / shutterstock.com
Im Laufe der nächsten Wochen wird Microsoft das neue Creators Update für Windows 10 verteilt. Überarbeitet wurden Cortana, das Update-Management und mehr.
Cortana wird abgekoppelt
(Quelle: Microsoft)
Microsofts nächstes großes Windows Update steht vor der Tür. Und es hat zwei Namen: Intern nennt Microsoft das Update Windows 10 2004 - weil es im Laufe des Aprils großflächig verteilt werden sollte. Offiziell lautet der Name Windows 10 20H1, also das Update von Windows 10 im ersten Halbjahr von 2020.
Aktuell ist das Creators Update bereits im Feinschliff-Status. Dass neue Funktionen jetzt noch über Bord gekippt wwerden, ist unwahrscheinlich - wenn auch nicht unmöglich. Teilnehmer des Windows-Insider-Programms haben das Update schon erhalten.

Cortana/Suchfunktion

Cortana wird vom Sprachassistenten zum Administrationsassistenten befördert. Mails auf Kommando versenden, Kalendereinträge verwalten, das Starten von Meetings in Microsoft Teams oder ganz allgemein Programmstarts auf Verlangen: Das wird Cortanas neues Kernbusiness. Cortana soll auch nicht mehr fest verankert sein, sondern wird von den Redmondern zur App gemacht, deren Oberfläche nicht nur stimmlich, sondern auch per Textbefehl gesteuert werden kann.
GPU-Temperaturanzeige
(Quelle: Microsoft )
Ebenfalls neu wird eine Schnellsuchfunktion innerhalb des Suchmenüs. Wetterinfos, allgemeine News oder sonstige Informationen sollen so schneller abrufbar sein, da bereits während des Tippens laufend Vorschläge eingeblendet werden. Darüber hinaus wird die Suchfunktion nicht mehr so viel Systemleistung absaugen.

Linux-Kernel

Das Windows Subsystem for Linux wird im Rahmen des Creator Updates mit einem Linux-Kernel ausgestattet. Bis dato handelte es sich um eine emulierte Version. Mittels Patches zum Original-Kernel soll dieser ressourcenschonend und schnell werden.

Task-Manager

Der Task-Manager wird ebenfalls aktualisiert. Microsoft verbaut ein Temperatur-Monitoring für die GPU. Im Tab "Leistung" lässt sich die verbaute Grafikkarte auswählen und die Temperatur anzeigen.
Verwandte Themen