com!-Academy-Banner
Sicherheit

Kritische Lücken in OpenOffice & LibreOffice

von - 22.05.2012
Sicherheitslücken in OpenOffice und LibreOffice
Wie jetzt bekannt wurde, haben die Entwickler in LibreOffice 3.5.3 und Apache OpenOffice 3.4 kritische Sicherheitslücken behoben. Wer die Software bisher nicht aktualisiert hat, sollte das nachholen.
LibreOffice und OpenOffice verwenden beide die gleiche Codebasis. In beiden Office-Paketen sind daher in der Regel die gleichen Fehler zu finden. Die Entwickler haben jetzt Details zu Sicherheitslücken veröffentlicht, die in LibreOffice 3.5.3 beziehungsweise Apache OpenOffice 3.4 geschlossen wurden. Von dem Fehler sind mindestens die jeweilige Vorgängerversion und wahrscheinlich auch ältere Versionen unter allen Betriebssystemen betroffen.
Die Sicherheitslücke CVE-2012-1149 (Common Vulnerabilities and Exposures) betrifft einen Integer Overflow in der Bibliothek Vclmi.dll. Über eine Office-Datei mit einem präparierten JPEG-Bild lässt sich Schadcode einschleusen. CVE-2012-2334 beschreibt einen Fehler im Importfilter msdffimp.cxx für Powerpoint-Dateien . Darüber kann das Programm zum Absturz gebracht werden (Denial of Service). In OpenOffice wurde außerdem eine Sicherheitslücke (CVE-2012-2149) geschlossen, die beim Öffnen von WordPerfect WPD-Dokumenten auftritt. Auch darüber lässt sich Schadcode in das System einschleusen. Der Fehler wurde dadurch behoben, dass OpenOffice WPD-Dateien von nun an ignoriert.
Nutzer älterer LibreOffice- oder OpenOffice-Versionen sollten das Update möglichst zeitnah installieren. Die aktuellen Programmversionen lassen sich über den Downloadbereich von OpenOffice beziehungsweise LibreOffice herunterladen. Die neuen Versionen sind für Windows, Linux und Mac OS X verfügbar.
Verwandte Themen