com!-Academy-Banner
Mobile Workspace Solution

Samsung DeX macht aus dem S8 einen Desktop-PC

von - 30.03.2017
Samsung-DeX Smartphone-Dock
Foto: Samsung
Samsung will mit Hilfe seiner Docking-Station DeX das neue Galaxy S8 in einen Desktop-Arbeitsplatz verwandeln. Hierzu haben die Koreaner mit Microsoft und Adobe zusammengearbeitet, um die neue Plattform für Office und Co. zu optimieren.
Nachdem bereits Microsoft und Canonical mit ihren Docking-Lösungen versucht haben, das Smartphone zum Desktop-Ersatz emporzuheben, wagt nun auch Samsung diesen Schritt. Zusammen mit ihren neuen Geräten Galaxy S8 und S8+ haben die Koreaner die Docking-Station Samsung DeX vorgestellt. Diese verspricht die neuen Smartphones, um eine produktive Desktop-Umgebung zu erweitern.
Die Station wird hierzu via HDMI mit einem Monitor oder Fernseher verbunden. Für den Anschluss von Maus und Tastatur lassen sich entweder eine Bluetooth-Verbindung oder zwei USB-2.0-Ports nutzen. Daneben verfügt die Samsung DeX über einen Ethernet-Port und einen USB-Typ-C-Anschluss für die Stromversorgung. Um die CPU des Smartphones im Desktop-Betrieb vor dem Hitztod zu bewahren, ist zusätzlich ein Lüfter in das Dock integriert.
Bilderstrecke
8 Bilder
Galaxy-S8-Midnight-Black-Dual
Galaxy S8 Orchid Gray Dual
Samsung Galaxy S8 SM-G950F Arctic-Silver
biometric-authentication

Android-Smartphones:

Die neuen Samsung-Flaggschiffe Galaxy S8 und S8+ im Detail

>>
Die Rechenpower für Samsung DeX liefern die neuen Top-Modelle Galaxy S8 und S8+.
Einmal angeschlossen steuert das Smartphone automatisch den Monitor an und wechselt in eine Desktop-Umgebung samt Fenster-Managmenet wie man es von Windows, Linux und Co. gewöhnt ist. Dort informiert eine Taskleiste am unteren Bildschirmrand über geöffnete Apps, eingehende Benachrichtigungen, und Systeminfos wie Akkustand, Signalstärke oder Uhrzeit. Analog zum Startmenü unter Windows verbirgt sich auch in der Taskleiste der DeX-Oberfläche ein App-Launcher auf der linken Seite.
Apps werden auf der DeX-Oberfläche in separaten Fenstern geöffnet, wodurch auf der Plattform waschechtes Multitasking möglich ist. Voll unterstützt der Fenster-Modus allerdings lediglich die nativen Samsung-Apps sowie die Anwendungen der Software-Partner Microsoft und Adobe. Für den produktiven Einsatz dürften viele Nutzer mit der Office-Suite und Acrobat Reader sowie Lightroom jedoch ausreichend gerüstet sein. Darüber hinaus soll Samsung DeX auch den Zugriff auf virtualisierte Business-Anwendungen erlauben. Hierzu arbeiten die Koreaner mit Citrix, VMware und Amazon Web Services (AWS) zusammen. Inwiefern herkömmliche Android-Apps im Fenstermodus unterstützt werden, dürfte auf die jeweilige Anwendung ankommen.
Samsung will das DeX-Dock gemeinsam mit seinen neuen Android-Smartphones gegen Ende April auf den Markt bringen. Für manche Nutzer dürfte der Funktionsumfang der Lösung allemal als Desktop-Ersatz ausreichen.
Mit dem Samsung-DeX-Dock wird das S8 zum produktiven Desktop-Ersatz.
Verwandte Themen