com!-Academy-Banner
Business-Chat auf deutschen Servern

Slack startet lokales Daten-Hosting

von - 12.09.2019
Slack
Foto: Lori Butcher / Shutterstock.com
Der Business-Messenger Slack lässt sich künftig auch über lokale Rechenzentren in Deutschland nutzen. Allerdings ist das lokale Daten-Hosting der zahlenden Kundschaft vorbehalten.
Der Business- und Collaboration-Chat Slack nutzte bislang zur Speicherung von Nachrichten, Dokumenten und anderen Kundendaten die eigene Infrastruktur in den USA. Künftig soll der Dienst dank lokalem Daten-Hosting aber auch über Rechenzentren in Deutschland verfügbar sein. Das Zusatzangebot befindet sich derzeit in der Betaphase und wird dann ab Dezember für Plus- und Enterprise-Grid-Kunden verfügbar sein.
Slacks erste Datenregion außerhalb der USA wird in Deutschland beziehungsweise Frankfurt betrieben. Das Angebot soll Kunden dabei helfen, strikte Datenschutzbestimmungen und Compliance-Richtlinien einzuhalten. In Zukunft will Slack weitere Datenregion aufbauen, um den örtlichen gesetzlichen Vorgaben an Datenschutz und Sicherheit gerecht zu werden.
Am Funktionsumfang von Slack ändert sich durch das lokale Daten-Hosting nichts. Bestehende Kunden können auch ohne Weiteres ihre Daten in eine andere Region verschieben. Die gewählte Datenregion hat aber keinerlei Einfluss auf angebundene Drittanbieter-Apps wie etwa Office 365, Trello und dergleichen. Diese sichern die anfallenden Daten weiterhin in den selbst definierten Rechenzentren.

Datenschutz: Slack in der Kritik

Zuletzt kritisierten Datenschützer der Electronic Frontier Foundation (EFF) den Anbieter, weil Slack seinen freien Accounts keine Datenhoheit einräumt. Ein großer Teil der Nutzerschaft habe keinen Zugriff auf gesicherte Daten und Informationen. Vielmehr müsse man bei Slack für grundlegende Datenschutz- und Sicherheitsvorkehrungen bezahlen, bemängelt Gennie Gebhart, stellvertretende Forschungsdirektorin bei der EFF.
Das neue Angebot für lokales Daten-Hosting ist ebenfalls nur zahlenden Kunden vorbehalten. Die Inhalte der Gratis-Nutzer werden weiterhin in den USA gespeichert.
Verwandte Themen