com!-Academy-Banner
Update bringt Gruppenrichtlinien

Softmaker Office ist jetzt fit für Firmenkunden

von - 12.12.2016
Softmaker Office
Foto: Softmaker
Dank neuer Gruppenrichtlinien ist Softmaker Office Professional 2016 jetzt auch für Unternehmenskunden eine Alternative zu Microsofts Bürosuite. Bestandskunden erhalten das neue Feature kostenlos als Servicepack.
Office-Tool für Unternehmen: Für private Nutzer oder Selbständige stellt Softmaker Office schon seit Längerem eine attraktive Alternative zur gewohnten Bürosuite von Microsoft dar. Jetzt will die Nürnberger Software-Schmiede auch Unternehmenskunden mit an Bord holen. Hierzu erhält die Windows-Version von Softmaker Office Professional 2016 nun einen kostenlosen Servicepack, der unter anderem 276 Gruppenrichtlinien enthält. Hinzu kommen außerdem Fehlerkorrekturen und Verbesserungen bei der Dateikompatibilität.

Admin-Funktion für den Einsatz im Unternehmen

Softmaker Office
Softmaker Office Professional 2016: Die Bürosuite verfügt nun auch über Gruppenrichtlinien für Administratoren.
(Quelle: Softmaker)
Über die neuen Gruppenrichtlinien können Admins in Firmen, Behörden und Organisationen das Officepaket zentral konfigurieren und an die Firmenrichtlinien anpassen. Dies umfasst unter anderem das Aktivieren/Deaktivieren der automatischen Update-Suche, die Spracheinstellungen für die Benutzeroberfläche oder die Rechtschreibprüfung sowie die Beschränkung auf ein bestimmtes Dateiformat. Zudem kann auch konfiguriert werden, dass die Office-Suite nur Dokumente aus einem bestimmten Ordner lädt und auch nur dorthin speichert. Generell sollen sich über die Gruppenrichtlinien sämtliche Einstellungen des Programms vordefinieren lassen, damit der Anwender am Arbeitsplatz direkt mit der Nutzung beginnen kann.
Im Praxis-Test von com! professional überzeugte Softmaker Office Professional 2016 mit schnellen Programmstarts und geringen Hardware-Anforderungen. Lediglich kleinere Abweichungen bei der Darstellung von MS-Office-Dokumenten trübten das ansonsten ordentliche Gesamtbild.

Neue Adobe-Alternative

Neben der Office-Suite bietet das Nürnberger Unternehmen seit Kurzem mit FlexiPDF 2017 auch einen umfangreichen PDF-Viewer und Berabeiter an, der im Test ebenfalls einen guten Eindruck hinterließ. Vor allem der Funktionsumfang sowie die komfortable Handhabung haben überzeugt.
Verwandte Themen