com!-Academy-Banner
Quartalszahlen

iPhone beschert Apple deutliches Gewinnplus

von - 23.07.2014
Sechs Prozent mehr Umsatz, zwölf Prozent mehr Nettogewinn - Apples Bilanz für das vergangene Quartal kann sich sehen lassen. Der Grund für die positiven Zahlen ist einmal mehr das iPhone.
Foto: Apple
Sechs Prozent mehr Umsatz, zwölf Prozent mehr Nettogewinn - Apples Bilanz für das vergangene Quartal kann sich sehen lassen. Der Grund für die positiven Zahlen ist einmal mehr das iPhone.
Apple hat im dritten Quartal im Geschäftsjahr 2014, das am 28. Juni 2014 endete, 37,4 Milliarden US-Dollar Umsatz erwirtschaftet (plus sechs Prozent) und den Nettogewinn im Vergleich zum Vorjahresquartal um zwölf Prozent auf 7,7 Milliarden US-Dollar gesteigert. Mit 59 Prozent erzielte der IT-Konzern mehr als die Hälfte des Umsatzes außerhalb der USA.
Vom iPhone setzte Apple mehr als 35 Millionen Stück ab (13 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum), vom Mac 4,4 Millionen Stück (plus 18 Prozent). Weniger beliebt als im Vergleichsquartal waren das iPad, von dem der Konzern 13,3 Millionen Stück verkaufen konnte (minus neun Prozent) und der iPod (2,9 Millionen Stück; minus 36 Prozent). Der Umsatz via iTunes legte um zwölf Prozent zu.
Bilderstrecke
18 Bilder
Der Name ist zwar nicht Programm, aber Logo: Der angebissene Apfel von Apple ist eines der bekanntesten Markensymbole weltweit. Weit verbreitet sind auch die Produkte des Konzerns aus dem kalifornischen Cupertino.
Das Aushängeschild, mit dem Apple den Handymarkt revolutioniert hat, ist das iPhone. Das erste Modell kam 2007 auf den Markt, inzwischen ist Version 5 des begehrten Smartphones in Umlauf.
Neben dem iPhone hat sich auch das iPad, das seit 2010 erhältlich ist, längst zum Verkaufsschlager entwickelt. Auch für das Tablet gibt es inzwischen verschiedene Varianten wie das iPad mini inklusive Retina-Display.
Wesentlich länger, nämlich bereits seit 2001, sorgt ein anderes Mobilgerät für Furore: der iPod. Das mobile Musikabspielgerät verfügte zunächst über eine Speicherkapazität von 5 GB, die heutigen Modelle, die iPod classics haben bis zu 160 GByte Speicher.

Weit mehr als nur iPhones :

Apples Aktivitäten umfassen viele Bereiche

>>
"Unser Rekordergebnis in einem Juni-Quartal ist durch die starken Verkäufe von iPhone und Mac und das stetige Umsatzwachstum im Apple Ökosystem getrieben worden, was sich im höchsten Wachstum beim Gewinn je Aktie seit sieben Quartalen niederschlägt," sagte CEO Tim Cook. "Wir freuen uns unglaublich auf die bevorstehenden Veröffentlichungen von iOS 8 und OS X Yosemite, sowie auf weitere neue Produkte und Services, deren Vorstellung wir kaum noch erwarten können."
Ob Apple im Herbst nun ein neues iPhone oder gleich mehrere Geräte - eventuell mit verschiedenen Displaygrößen - auf den Markt bringt, steht noch in den Sternen, auch wenn die Gerüchteküche seit Monaten brodelt. Nun hat das "Wall Street Journal" (WSJ) von Insidern erfahren, dass Apple zum Verkaufsstart rund 80 Millionen neue iPhones vorrätig haben möchte, um dem erwarteten Ansturm der Kunden gerecht zu werden.
Verwandte Themen