com!-Academy-Banner
Smart Home

Die Strategie hinter Amazon Echo

von - 04.12.2014
Auf den ersten Blick ist Amazon Echo nur ein Lautsprecher mit Mikrofon, auf den zweiten ein Schritt in Richtung Smart Home. Welche Ziele verfolgt der Online-Händler mit dem Gerät?
Foto: Amazon.com Foto:
Auf den ersten Blick ist Amazon Echo nur ein Lautsprecher mit Mikrofon, auf den zweiten ein Schritt in Richtung Smart Home. Welche Ziele verfolgt der Online-Händler mit dem Gerät?
Die Managementberatung Mücke, Sturm & Company  hat Amazon Echo unter die Lupe genommen und belegt mit diesem Beispiel, wie Amazon, Apple und Google auch in den Smart Home Markt vordringen werden. Die Untersuchung "Amazon Echo - eine Gefahr für den Smart Home Markt?" hat zu folgenden Erkenntnissen geführt:
 
Die Produktstrategie unterstützt das Kerngeschäft
Seit seiner Gründung im Jahr 2004 erweitert Amazon kontinuierlich sein Produktportfolio mit dem Ziel, weitere Vertriebskanäle zu generieren. So unterstützen Kindle, FireTV, Fire Phone und Amazon Echo nicht zuletzt das Kerngeschäft von Amazon - den bequemen Einkauf physischer oder digitaler Güter von Privatkunden.
Amazon Echo: Amazon positioniert den interaktiven und vernetzten Lautsprecher als Vertriebskanal im Haushalt. So könnte die Zukunft des Online-Händlers aussehen.
Amazon Echo: Amazon positioniert den interaktiven und vernetzten Lautsprecher als Vertriebskanal im Haushalt. So könnte die Zukunft des Online-Händlers aussehen.
(Quelle: muecke-sturm.de )
Auf diese Weise hat Amazon seinen Umsatz kontinuierlich steigern können, sodass es derzeit den Online-Handel beherrscht und für die Produktsuche im Internet als direkte Konkurrenz zu Google gesehen wird.
 
Echo schafft einen weiteren Vertriebskanal
Amazon Echo ist ein interaktiver und vernetzter Lautsprecher, den Amazon als Vertriebskanal im Haushalt positioniert. Amazon kann so zusätzlich weitere Daten gewinnen und die Angebote und Empfehlungen weiter individualisieren. Derzeit ist es dem Kunden möglich, Produkte durch einen Sprachbefehl auf eine Wunschliste zu stellen.
Es ist zu erwarten, dass diese Produkte später durch einen Sprachbefehl auch eingekauft werden. Die Lieferung kann dann, je nach Verfügbarkeit, durch den normalen Dienstleister erfolgen oder aber durch Amazon fresh. Die Kundenbindung wird so weiter verstärkt.
Verwandte Themen