com!-Academy-Banner
Anonyme Kommunikation

Bringt Facebook App ohne Klarnamenzwang?

von - 08.10.2014
Die Antwort auf Ello? Einem Medienbericht zufolge arbeitet Facebook an einer eigenständigen App, mit der Nutzer auch anonym kommunizieren dürfen.
Foto: Shutterstock.com/William Perugin
Die Antwort auf Ello? Einem Medienbericht zufolge arbeitet Facebook an einer eigenständigen App, mit der Nutzer auch anonym kommunizieren dürfen.
Facebook plant offenbar eine eigenständige App, über die Nutzer unter verschiedenen Pseudonymen kommunizieren können. Das berichtet des e New York Times unter Berufung auf Personen, die mit dem Projekt vertraut sind. Die Anwendung soll demnach bereits in den kommenden Wochen erscheinen.
Bilderstrecke
15 Bilder
Freunde in Listen verwalten -  Durch das Verteilen Ihrer Facebook-Kontakte auf verschiedene Listen lässt sich der Zugriff auf Ihre Inhalte einfach auf eine oder mehrere Personengruppen beschränken. Dabei haben Sie auch die Möglichkeit, Listen für einzelne
Zuverlässige Browser - Im Laufe der Zeit melden Sie sich mit vielen unterschiedlichen Browsern und Geräten an, um Ihr Facebook-Konto zu erreichen. Gerade bei Smartphones und Tablets werden die Zugangsdaten dabei meist automatisch gespeichert. Über „Einste
Global abmelden - Über „Einstellungen, Sicherheit, Von wo aus du dich anmeldest“ lassen sich alle aktiven Facebook-Sitzungen auf allen von Ihnen benutzten Geräten (Desktop-PC, Handy-Browser, Facebook-Messenger und Facebook für Android/iOS) einsehen. Haben
Anmeldebestätigungen - Zusätzlich zur Anmeldung über Mail-Adresse und Passwort lässt sich Facebook per Zwei-Stufen-Authentifizierung auch über das Smartphone absichern. Bei jeder Erstanmeldung auf einem unbekannten Gerät oder in einem unbekannten Browser

Sicherheit:

Die wichtigsten Facebook-Einstellungen

>>
Inwieweit die Anwendung mit Facebook verzahnt wird sei allerdings noch unklar, ebenso ob auch das anonyme Teilen von Fotos möglich sein wird. Das soziale Netzwerk könnte damit zumindest auf den neuen Konkurrenten Ello reagieren: Dort ist das Verwenden von Pseudonymen ohne Klarnamenzwang - im Gegensatz zu Facebook - nämlich ausdrücklich erlaubt.
Facebook hielt bisher vor allem deswegen an seiner Position zum Klarnamenzwang fest, um sich bei Werbekunden als Vermarkter "echter" Personen darzustellen. Mit neuen Verifizierungstools will das soziale Netzwerk jetzt im Streit um den Klarnamenzwang reagieren. Ein Punktsieg für die  Drag-Community in den USA, die dagegen protestiert hatte.
Verwandte Themen