com!-Academy-Banner
The Bat 6.0

E-Mail-Client für Anspruchsvolle

von - 14.11.2013
The Bat 6.0: E-Mail-Client für Anspruchsvolle
Foto: Ritlabs
Das aus Moldawien stammende The Bat ist ein frei konfigurierbarer E-Mail-Client, der Ihnen die weitgehend freie Anpassung an Ihre persönliche Nachrichten-Infrastruktur erlaubt.
Bereits seit Jahren genießt der flexible E-Mail-Client The Bat einen guten Ruf in der wohl vorwiegend technisch orientierten Anwendergemeinde. Nun erscheint nach einer Wartezeit von zweieinhalb Jahren die mittlerweile sechste Version des elektronischen Postfach-Managers mit einer Vielzahl an Neuerungen.
The Bat 6.0 richtet sich weniger an Gelegenheitsnutzer, sondern an ambitionierte und technisch versierte Anwender, die ihren E-Mail-Verkehr bis ins kleinste Detail unter Kontrolle bringen wollen. Hinter der überaus schlicht gehaltenen Oberfläche verbergen sich mächtige Funktionen wie eine Programmierschnittstelle für eigene Skripte zur Automatisierung wiederkehrender Aufgaben, Filter und Regeln. In der neuen Home-Version, die zum Preis von rund 24 Euro Ende November auch als 64-Bit-Version erscheinen soll, steht laut Hersteller die Sicherheit im Fokus: Dank PGP-Unterstützung und internem HTML-Viewer sollen Sicherheitslücken beim Mailverkehr geschlossen werden. So stellt der Viewer nur HTML-Inhalte dar, deren Quellen zuvor vom Nutzer als sicher eingestuft worden sind. Darüber hinaus lassen sich Nachrichten und digitale Unterschriften mit PGP V8, V9 und V10 sowie GnuPG und S/MIME sicher verschlüsseln.
Komfortfunktionen wie automatische Adresserkennung und -extrahierung aus dem Nachrichtenblock, mehrsprachige Unicode-Unterstützung und ein Assistent zum schnellen Einrichten umfangreicher Filter runden das Funktionsspektrum von The Bat 6.0 ab.

Fazit

Für einen E-Mail-Client in Zeiten von Web-Mail und Betriebssystem-Apps bares Geld bezahlen? Wenn Sie wirklich volle Kontrolle über alle Aspekte des täglichen E-Mail-Verkehrs genießen möchten und im Gegenzug mit einer sperrigen Oberfläche klar kommen und eine gewisse Einarbeitungszeit in Kauf nehmen, könnten sich die knapp 20 Euro für die Home-Version für Sie lohnen.
Verwandte Themen