com!-Academy-Banner
Kaspersky-Studie

Spam-Rekord in deutschen E-Mail-Postfächern

von - 23.07.2014
Im Juni 2014 landeten so viele Spam-Mails wie nie zuvor in den Postfächern deutscher Nutzer. Dies geht aus dem Spam-Report für Juni von Kaspersky Lab hervor.
Foto: Kaspersky Lab
Im Juni 2014 landeten so viele Spam-Mails wie nie zuvor in den Postfächern deutscher Nutzer. Dies geht aus dem Spam-Report für Juni von Kaspersky Lab hervor.
Insgesamt 16,41 Prozent aller im Juni 2014 weltweit gemessenen Spam-Mails hat Kasperky Lab bei deutschen Nutzern ermittelt. Damit ist Deutschland in der Rangfolge der Spam-empfangenen Länder mit großem Abstand "Weltmeister" und muss eine Spam-Verdoppelung im Vergleich zum Vormonat (8,24 Prozent) hinnehmen.
Deutschland ist Spam-Weltmeister: Im Juni 2014 landeten 16,41 Prozent aller von Kaspersky Lab weltweit gemessenen Spam-Mails in Deutschland.
Deutschland ist Spam-Weltmeister: Im Juni 2014 landeten 16,41 Prozent aller weltweit gemessenen Spam-Mails in Deutschland.
(Quelle: Kaspersky Lab)
Laut Kaspersky Lab setzten die Cyberkriminellen im Juni vor allem auf die Themen Fußballweltmeisterschaft, Single-Börsen, den Ukraine-Konflikt und Feiertage oder Urlaub. Dabei versuchten es die Spammer beispielsweise mit betrügerischen E-Mails, in denen Hotel- oder Flugbuchungsbestätigungen versendet wurden. Der Anhang dieser Spam-Mails enthielt allerdings keine Rechnung, sondern den Spyware-Trojaner „Ursnif“, der vertrauliche Daten stiehlt, den Netzverkehr mitliest und weitere Schadprogramme nachlädt.
Am häufigsten setzen die Cyberkriminellen laut Kaspersky aber nach wie vor den Trojaner „Trojan-Spy.HTML.Fraud.gen“ ein. Diese E-Mail-Malware tarnt sich als wichtige Nachricht von Banken, Online-Stores oder Software-Entwicklern.

Phishing: Mail-Konten, Social Media & Banken

Auch der Spiele-Hersteller Electronic Arts geriet ins Visier der Datendiebe. Gefälschte E-Mails mit Nachrichten über den EA-Store Origin nutzten einen klassischen Phishing-Trick und forderten die Nutzer dazu auf, die eigenen Account-Zugangsdaten zur Verbesserung der Sicherheit zu verifizieren.
Die größten Ziele von Phishing-Attacken waren im Juni 2014 Kunden von E-Mail- und Suchmaschinen-Anbietern (32,1 Prozent), Sozialen Netzwerken (27,7 Prozent), Finanzinstituten und Bezahldiensten (11,6 Prozent) sowie Online-Shops (10,6 Prozent). Der komplette Spam-Report vom Juni 2014 mit weiteren Daten zur aktuellen Situation ist im Internet über Viruslist.com  erhältlich.
Verwandte Themen