com!-Academy-Banner
Freie Cloud-Lösung

Nextcloud 14 erhält Video-Verifizierung und DSGVO-Tool

von - 11.09.2018
Nextcloud
Foto: Nextcloud
Nextcloud ist ab sofort in der neuen Version 14 verfügbar. Mit dem Update erhält die Open-Source-Cloud unter anderem eine Zugriffsauthentifizierung via Video sowie Anpassungen und Tools für die DSGVO-Richtlinien.
Nextcloud 14
In Nextcloud 14 lassen sich Freigaben per Videostream verifizieren.
(Quelle: Nextcloud)
Der Owncloud-Fork Nextcloud ist nun in Version 14 erschienen. Das Update für die freie Cloud-Lösung umfasst unter anderem eine Zugriffsauthentifizierung per Videostream sowie Anpassungen und Tools für die DSGVO-Richtlinien. Administratoren können die Aktualisierung über das Updater-Tool vornehmen, wobei hier das neue Release schrittweise über die kommenden Tage verteilt wird. Wer gleich umsteigen will, muss kurzfristig auf den Beta-Kanal wechseln. Dort steht die neue Version bereits bereit.
Die neue Videoverifizierung ist für den Austausch von kritischen Datensätzen vorgesehen. Anstatt die Zugangskennwerte per Mail oder Chat zu senden, kann in Nextcloud 14 von dem Empfänger auch das Starten eines Videostream gefordert werden. Dadurch kann der Nutzer beispielsweise sicherstellen, dass Daten nicht an eine unberechtigte Person weitergeleitet werden, die sich Zugang zu den Mail-Konten eines Kontaktes verschafft hat.
Ebenfalls ein Plus an Sicherheit verspricht die neue 2-Faktor-Authentifizierung (2FA) über Signal und Telegram. Der hinzugekommene 2FA-Provider "Gateway" erlaubt die Anmeldung über die verschlüsselten Messenger sowie über verschiedene SMS Gateways.

Zusammenarbeit in Nextcloud 14

Auch an Collaboration Features hält Nextcloud 14 verschiedene Neuerungen bereit: So können nun etwa Dateifreigaben mit Notizen erweitert werden. Die Inhalte der Notizen sind zudem über die Suche auffindbar. Versehentlich gelöschte Freigaben lassen sich in Nextcloud 14 außerdem wiederherstellen. Eine Übersicht zu allen Dateifreigaben ist jetzt in der Seitenleiste enthalten, dort finden sich auch die gelöschten Freigaben.
Erweitert haben die Entwickler darüber hinaus den Video-Chat Talk. Diesem können Nutzer nun auch ganz ohne Kamera und Mikrofon beitreten, um etwa schnell eine Dateifreigabe zu senden. Zudem unterstützt die Software nun eine parallele Teilnahme in mehreren Chats auf verschiedenen Browser-Tabs.

Anpassungen für die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO).

Mit Version 14 werden in Nextcloud eine App zur Datenschutzbestätigung und eine separate Audit-Log-Datei eingeführt, die die bestehenden Impressum- und Rechtshinweise sowie Datenanforderungs-Apps des Compliance Kit ergänzen. Dies soll die Umsetzung der europäischen Datenschutz-Grundverordnung vereinfachen.
Nextcloud 14 steht wie gehabt kostenlos auf der Anbieter-Webseite zum Download bereit. Wer den Dienst über einen Webhoster beziehen möchte, kann die Einrichtung seit Ende August auch direkt in den Nextcloud-Clients für Windows, Android oder iOS vornehmen.
Verwandte Themen