com!-Academy-Banner
Analyseplattform mit Cloud-Integration

Microsoft launcht Azure Databricks

von - 23.03.2018
Microsoft Azure
Foto: Adriano Castelli / Shutterstock.com
Microsofts Cloud-Lösung Azure Databricks hat nun das Beta-Stadium verlassen. Die Analyseplattform basiert auf Apache Spark und bietet eine native Integration zu anderen Azure-Diensten wie SQL Data Warehouse, Cosmos DB oder Power BI.
Microsoft hatte seine Cloud-Lösung Azure Databricks bereits auf der Entwickler-Konferenz Connect 2017 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert, jetzt verkünden die Redmonder die generelle Verfügbarkeit der Analyseplattform. Azure Databricks basiert auf dem Open-Source-Framework Apache Spark und ist nativ mit anderen Microsoft-Diensten wie Azure SQL Data Warehouse, Azure Cosmos DB, Azure Storage und Power BI verzahnt.

Spark mit Cloud-Integration

Die neue Lösung soll Unternehmen eine produktive und unkomplizierte Basis für die Entwicklung von Big-Data- und Analyse-Anwendungen bereitstellen, die dank der Microsoft-Cloud flexibel skaliert. Mit Azure Databricks lassen sich große Datenmengen mit Hilfe von Machine Learning aufnehmen und verarbeiten.
Über die tief integrierten Azure-Dienste ist eine weiträumige Weiterverarbeitung in der Microsoft-Cloud gegeben. Und dank der Nutzung von gängigen Programmiersprachen wie R, Python, Scala und SQL will Azure Databricks eine möglichst einfache Zusammenarbeit von Teams und Datenwissenschaftlern erlauben. Durch diese Maßnahmen habe etwa das Unternehmen renewables.AI eine Produktivitätssteigerung seiner Datenforschungsteams um über 50 Prozent erreicht.
Die zugrundeliegende Spark-Basis wurde für die Zusammenarbeit mit den Azure-Cloud-Diensten optimiert und arbeitet laut Hersteller daher auch performanter als herkömmliche Spark-Plattformen. Außerdem vereinfache und beschleunige die Lösung den Einsatz von KI-Modellen zur Datenverarbeitung.
Sicherheit und Compliance-Konformität werden unter anderem über professionelle SLAs und mit einer rollenbasierten Zugriffskontrolle per Azure-Active-Directory-Integration bewerkstelligt.
Weiterführende Informationen und Angaben zu verfügbaren Preismodellen stehen auf der offiziellen Azure-Databricks-Webseite zur Einsicht bereit.
Verwandte Themen