com!-Academy-Banner
Flug ins Silicon Valley

Unterwegs im Flying Lab der Lufthansa

von - 05.07.2016
Lufthansa-Flugzeuge
Foto: Tupungato / Shutterstock.com
Lufthansa setzt auf digitale Innovation. Am 1. Juli 2016 fanden die ersten beiden Lufthansa "Flying Labs" statt. Hoch über den Wolken konnten Passagiere neue Produkte an Bord ausprobieren.
Seit dem 1. Juli 2016 fliegt die Deutsche Lufthansa fünfmal wöchentlich direkt nach San Jose ins kalifornische Silicon Valley. Während des ersten Direktflugs von Frankfurt am Main in die Digital-Metropole der Welt hat der Luftfahrt-Konzern ein "Flying Lab" veranstaltet. com! professional war eingeladen, daran teilzunehmen.
San Jose liegt etwa 70 Kilometer südlich von San Francisco. Die Stadt, die bereits 1777 gegründet wurde, ist mit über einer Million Einwohnern die größte Stadt der Bay-Area und die zehntgrößte Stadt der USA. Die Start-up- und Innovationskultur, die sich dort seit den 1990er Jahren herausgebildet hat, zieht viel Bewunderung auf sich und inzwischen auch viele Besucher an.
In den vergangenen Jahren hat sich ein regelrechter "Start-up-Tourismus" entwickelt. Gründer, Unternehmer und Politiker wollen den Campus von Google, Facebook oder Apple sehen, mit Venture-Capital-Firmen sprechen und herausfinden was die "Secret Sauce", das Geheimrezept, ist, warum diese Gegend so viele Innovationen hervorbringt. Zahlreiche große Autohersteller betreiben dort ihre Forschungslabors.

Unkompliziert Neues ausprobieren

Ein Test war auch das Flying Lab, das Lufthansa auf dem ersten Direktflug von Frankfurt nach San José durchgeführt hat. Auf dem Hinflug drehte sich alles um Virtual Reality, ein Bereich, mit dem sich das Unternehmen bereits seit zwei Jahren beschäftigt. Reisende konnten vor Abflug am Gate digitale Geräte des Lufthansa-Partners Samsung ausleihen und während des Flugs ausprobieren, konkret: die Virtual-Reality-Brille Samsung Gear VR, den Kopfhörer Level Over oder das Samsung Galaxy Tab S2.
Sleeping Mask im Lufthansa Flying Lab
Neuroon: Die smarte Schlafmaske soll den Folgen der Zeitverschiebung entgegenwirken.
Auf dem Rückflug ging es passenderweise um das Thema "Besser schlafen“. Die Passagiere konnten unter anderem die Neuroon testen: Diese Schlafmaske mit künstlicher Intelligenz soll helfen, auf ein anderes Schlafmuster zu wechseln, um besser mit der Zeitverschiebung umzugehen. Alle gebuchten Passagiere konnten sich für die Produkte kostenlos als Tester registrieren.
"Ziel des Flying Labs ist es, schnell und unkompliziert Neues auszuprobieren", sagt Reinhold Huber, Vice President Passenger Experience Design & Ancillaries, Deutsche Lufthansa AG. "Ist der Passagier von einem Produkt begeistert, können wir so schnell herausfinden, ob es von der Zielgruppe angenommen wird." Marktforschung im Flugzeug, sozusagen.
Verwandte Themen