com!-Academy-Banner
Sicherheit

11 Tipps für sicheres Online-Shopping

von - 23.11.2011
11 Tipps für sicheres Online-Shopping
Immer mehr Kunden kaufen über das Internet ein. Allerdings steigt dabei auch die Gefahr, Opfer von Betrügereien zu werden. Die 11 Tipps aus diesem Artikel können dabei helfen, Enttäuschungen beim Online-Shopping zu vermeiden.
Nie mehr Schlange stehen, bequem vom Sofa aus auswählen und günstige Angebote finden: Das sind nur drei der Gründe dafür, warum immer mehr Nutzer über das Internet einkaufen. Die Zahl der Online-Shopper hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. Auch das mobile Internet scheint daran einen Anteil zu haben. Fast 50 Prozent Smartphone-Besitzer nutzen nach einer Deloitte-Umfrage in den USA ihr Gerät auch im Zusammenhang mit Interneteinkäufen, etwa für Preisvergleiche oder Testergebnisse. Dieser Prozentsatz wird sich voraussichtlich in den kommenden Jahren auch in Deutschland erhöhen.
Online-Käufer werden aber auch immer häufiger Opfer von Kriminellen. Die Angreifer haben es auf die Kontoinfos von Kreditkarten, Anmeldedaten, PINs und andere persönliche Daten abgesehen. Die Hauptangriffsmethoden sind Phishing, Man-in-the-Middle-Angriffe und das Ausspähen von verschlüsselten SSL-/TLS-Verbindungen.
Damit Sie keine bösen Überraschungen bei Einkauf erleben, sollten Sie die folgenden Tipps für das sichere Online-Shopping beachten:
Tipp 1: Überprüfen Sie zuerst den Anbieter. Schauen Sie dazu auf das Impressum der Seite. Dort sollten immer die vollständige Firmenanschrift und der Verantwortliche aufgeführt sein. Holen Sie auch weitere Informationen über die Website ein. Zertifikate und Gütesiegel stehen für sicheres Einkaufen im Netz. Detaillierte Informationen über die Vergabebedingungen finden Sie auf der Website der jeweiligen Zertifizierungs-Organisation, auf die Sie meist durch Anklicken des Siegels gelangen. Dort erfahren Sie mehr über die Relevanz der einzelnen Zertifikate. Eine Übersicht empfehlenswerter Gütesiegel bietet beispielsweise die Initiative D21.
Tipp 2: Achten Sie darauf, dass die angebotene Ware genau beschrieben ist, und lassen Sie sich den Eingang ihrer Bestellung vom Händler schriftlich bestätigen. Vorsicht vor zu vielen positiven Bewertungen! Die Beurteilungen der Produkte könnten gefälscht sein.
Tipp 3: Schützen Sie sich, indem sie den gesamten Bestellprozess über eine SSL-gesicherte Verbindung ablaufen lassen. Sie erkennen die Verschlüsselung an Symbolen wie einem Vorhängeschloss im Browser oder am „https“ vor der Internet-Adresse. Wenn der Shop keine SSL-Verschlüsselung anbietet, sollten sich nichts bestellen. Das SSL-Zertifikat muss außerdem gültig sein. Wenn der Browser eine Meldung über ein ungültiges Zertifikat ausgibt, sollten Sie den Shop meiden.
Tipp 4: Achten Sie auf Zusatzkosten wie Nachnahmegebühren und Servicepauschalen. Informationen über Versandgebühren sollten deutlich ausgewiesen sein. Prüfen Sie auch, ob der Preis die Mehrwertsteuer, Service-Gebühren und Versandkosten beinhaltet. Käufe außerhalb der Europäischen Union können durch Zölle und Steuern einen deutlichen Aufpreis erhalten.
Tipp 5: Vermeiden Sie die Preisgabe von Kreditkarten- oder Kontodaten bei Ihnen bisher unbekannten Shops. Das sicherste Bezahlverfahren ist die Zahlung per Rechnung. Meiden Sie Seiten, die nur eine Zahlung per Vorkasse ermöglichen, da einmal überwiesenes Geld nicht mehr ohne weiteres zurückholbar ist. Auch bei Zahlungen mit Kreditkarte ist Vorsicht geboten. Informieren Sie sich, ob der Onlinehändler ein sicheres Bezahlverfahren über eine SSL-Verbindung anbietet. Fragen Sie, ob Ihr Karteninstitut bei Nichtlieferung der bezahlten Ware den entstandenen Schaden ersetzt.
Tipp 6: Meiden Sie Angebote, die eigentlich zu gut klingen, um wahr zu sein. Holen Sie sich zuvor Meinungen oder Informationen über derartige Seiten und Angebote ein.
Tipp 7: Weiter empfiehlt sich, für Sites, auf denen Sie schon eingekauft haben, ein Lesezeichen anzulegen. Sie können dann einen bewährten Shop schnell ansteuern. Verlassen Sie sich nicht auf die Google-Suche, um einen Ihnen bekannten Shop zu finden. Kriminelle verwenden häufig ähnliche Adressen mit kleinen Schreibfehlern, um Kunden in die Irre zu führen.
Tipp 8: Erledigen Sie Ihre Online-Käufe nicht in öffentlichen Umgebungen wie Internetcafés, sondern besser in geschützter Umgebung von zuhause aus.
Tipp 9: Nutzen Sie eine bewährte Antiviren-Sicherheitslösung und halten Sie diese immer auf dem aktuellen Stand.
Tipp 10: Drucken Sie sicherheitshalber neben der Auftragsbestätigung auch das ausgefüllte Bestellformular und gegebenenfalls die Produktbeschreibungen aus, um bei eventuellen Streitigkeiten schriftlich belegen zu können, was Sie zu welchem Preis bestellt haben. Sie können dazu auch Screenshots von Webseiten erstellen. Dazu betätigen Sie nacheinander die Tasten [Alt] und [Druck] und fügen den Screenshot mit [Strg V] in ein Bildbearbeitungsprogramm ein.
Tipp 11: Prüfen Sie die Angaben des Anbieters über den Umgang mit persönlichen Daten und deren Weiterleitung an Dritte und ob Ihre Zustimmung zur Weitergabe der persönlichen Daten bereits voreingestellt ist. Deaktivieren Sie die zugehörige Klickbox. Andernfalls besteht die Gefahr, dass Sie in Zukunft deutlich mehr Spam-E-Mails in Ihrem Postfach finden.
Verwandte Themen