com!-Academy-Banner
Public WLAN

Kostenlose WLAN-Hotspots für 100 Städte

von - 18.03.2014
Ein österreichischer Dienstleister will bis Ende 2014 bis zu 100 deutsche und österreichische Städte mit einem öffentlichen und kostenfrei nutzbaren WLAN-Netzwerk ausrüsten.
Foto: Free-Key / IT-Innerebner GmbH
Ein österreichischer Dienstleister will bis Ende 2014 bis zu 100 deutsche und österreichische Städte mit einem öffentlichen und kostenfrei nutzbaren WLAN ausrüsten.
Die IT-Innerebner GmbH will mit Free-Key der immer größer werdenden Nachfrage nach öffentlichen und kostenfrei nutzbaren WLAN-Zugängen nachkommen. Free-Key soll einen unentgeltlichen Internetzugang ohne zeitliche Begrenzung ermöglichen. In mehreren Städten Österreichs und Deutschlands ist das System bereits im Einsatz.
Free-Key lässt sich Unternehmensangaben zufolge per Smartphone, Tablet und mit anderen WLAN-fähigen Endgeräten nutzen, die einen Webbrowser besitzen. Die Benutzer sollen sich lediglich über eine E-Mail Adresse oder Mobilfunknummer registrieren müssen. Finanziert wird der Dienst über Werbung. Bevor der Anwender das WLAN nutzen kann, wird er mit einer Werbeschaltung am Display begrüßt. Während des Surfens sollen aber keine weiteren Werbeanzeigen erscheinen.

Content-Filter gegen Abmahnungen

"Die unkomplizierte Handhabung und sichere Nutzbarkeit zeichnen unser Produkt aus", so Walter Innerebner, Geschäftsführer der IT-Innerebner GmbH. Sicherheit im Netz und Jugendschutz soll dabei ein eigens entwickelter Content-Filter garantieren, der bedenkliche und unerwünschte Seiten blockiert. Bei Missbrauch oder im Falle einer Abmahnung will die IT-Innerebner GmbH sogar die komplette Haftung übernehmen.
In Deutschland ist Free-Key bislang vor allem in Baden-Württemberg vertreten. In Schorndorf gibt es beispielsweise kostenlosen WLAN-Zugang in der kompletten Innenstadt vom Bahnhof bis zum Freibad. Auch in der Innenstadt von Winnenden wird ein ein kostenloses Bürger-WLAN aufgebaut und in Radolfzell soll sich Free-Key ab Frühjahr 2014 in der Innenstadt und an der Uferpromenade nutzen lassen.
Verwandte Themen