Windows XP und Vista

Windows-Registry sichern

von - 30.01.2008
Legen Sie unbedingt eine Sicherheitskopie der Registry an, bevor Sie Änderungen vornehmen. Ein fehlerhafter Eintrag kann dazu führen, dass Programme abstürzen oder der PC nicht mehr hochfährt.

So geht's

Nutzen Sie die Systemwiederherstellung von Windows, um die Registry-Daten in ein Backup-Verzeichnis zu schreiben. Öffnen Sie das Fenster der Systemwiederherstellung mit "Start, Hilfe und Supportcenter, Computeränderungen mit der Systemwiederherstellung rückgängig machen". Aktivieren Sie die Option "Einen Wiederherstellungspunkt erstellen" und klicken Sie auf "Weiter". Geben Sie einen Namen ein und klicken Sie auf "Erstellen" und "Schließen". Die Systemwiederherstellung legt die in der unten stehenden Tabelle aufgeführten Backup-Dateien für alle Hive-Dateien an.

Wiederherstellungskonsole installieren

Damit Sie im Notfall die Registry zurücksetzen können, falls der PC nicht mehr hochfährt, installieren Sie die Wiederherstellungskonsole. Legen Sie dazu die Setup-CD von Windows XP ein und öffnen Sie die Kommandozeilenumgebung. Geben Sie den Befehl :\i386\winnt32.exe /cmdcons ein. Besitzen Sie statt einer Setup-CD nur eine Recovery-CD, finden Sie den Ordner "i386" mit der Datei "winnt32.exe" entweder auf dieser CD oder auf dem Laufwerk "C:"der Festplatte. Beim nächsten Systemstart rufen Sie die Wiederherstellungskonsole über die erweiterten Startoptionen auf.

Vollzugriff freischalten

Die Wiederherstellungskonsole öffnet aus Sicherheitsgründen nur Systemverzeichnisse. Ändern Sie die Zugriffsrechte jetzt, damit Sie im Notfall alle Verzeichnisse nutzen können. Die Rechte lassen sich nur unter Windows anpassen. Setzen Sie dazu im Registry-Schlüssel "HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\WindowsNT\CurrentVersion \Setup\RecoveryConsole" den Parameter "SetCommand" auf den Wert 1.

Backup-Dateien der Systemwiederherstellung


Hive-Datei in Windows

Backup-Datei

C:\Windows\system32\config\SAM

_REGISTRY_MACHINE_SAM

C:\Windows\system32\config\SECURITY

_REGISTRY_MACHINE_SECURITY

C:\Windows\system32\config\SOFTWARE

_REGISTRY_MACHINE_SOFTWARE

C:\Windows\system32\config\SYSTEM

_REGISTRY_MACHINE_SYSTEM

C:\Windows\system32\config\.DEFAULT

_REGISTRY_USER_.DEFAULT

C:\Dokumente und Einstellungen\NTUSER.DAT

_REGISTRY_USER_NTUSER_S…

C:\Dokumente und Einstellungen\Lokale Einstellungen\Anwendungsdaten\Microsoft\Windows\UsrClass.dat

_REGISTRY_USER_USRCLASS_S…

Backup-Dateien und entsprechende Hive-Dateien

Die fünf Hauptschlüssel der Registry

HKEY_CLASSES_ROOT ist für Programme und deren Dateizuordnungen zuständig. Der Schlüssel enthält zum Beispiel Informationen, die festlegen, was passiert, wenn Sie im Windows-Explorer doppelt auf eine Datei klicken. HKEY_CURRENT_USER enthält die Konfiguration des angemeldeten Benutzers. Dabei handelt es sich um ein Abbild des Zweigs "HKEY_USERS\S-1-5-21-(...)". HKEY_LOCAL_MACHINE enthält rechnerspezifische Hard- und Software-Einstellungen, die für alle Benutzer gelten. Der Schlüssel gliedert sich in die Teilschlüssel "HARDWARE", "SAM", "SECURITY", "SOFTWARE" und "SYSTEM". Die Daten im Schlüssel "HARDWARE" werden bei jedem Systemstart von der Hardware-Erkennung aktualisiert. HKEY_USERS speichert die benutzerspezifischen Einstellungen des angemeldeten Benutzers, zum Beispiel seine Desktop-Einstellungen. Wenn auf dem System kein Benutzer eingerichtet ist, ist dort lediglich das Standardprofil ".DEFAULT" vorhanden. HKEY_CURRENT_CONFIG verweist auf den Unterschlüssel "HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Hardware Profiles\Current" und umfasst Einstellungen zur Hardware-Konfiguration.
Verwandte Themen