com!-Academy-Banner
Windows-8-Nachfolger

Microsoft nennt Details zu Windows 8.1

von - 31.05.2013
Windows-8-Nachfolger: Microsoft nennt Details zu Windows 8.1
Foto: Microsoft
Der Windows-8-Nachfolger bringt den lange ersehnten Start-Button zurück, kann direkt in den Desktop-Modus booten und erlaubt es, ein Hintergrundbild für die Kacheloberfläche festzulegen.

Viele Windows-Nutzer können sich nicht mit der neuen Kacheloberfläche von Windows 8 anfreunden und vermissen den gewohnten Desktop mit dem Startmenüknopf. Auch Vertriebspartner von Microsoft, Hersteller von PCs und zahlreiche Untersuchungen bescheinigen Windows 8 ernsthafte Nachteile beim Bedienkomfort und der Nutzerakzeptanz. Mit Windows 8.1 („Blue“) will Microsoft nun ein Update nachschieben, das die größten Schwachstellen von Windows 8 ausmerzt. Jetzt hat Microsoft in einem Windows-Blog offiziell erste Details zu Windows 8.1 bekanntgegeben. Danach kommt Windows 8.1 mit dem ersehnten Startknopf und bietet die Möglichkeit, direkt in den Desktop-Modus zu booten und dadurch die neue Kachel-Startoberfläche zu umgehen.

Der neue Startknopf

Microsoft drückt es so aus: „Für eine leichtere Bedienung und Navigation erscheint in Windows 8.1 in der linken unteren Ecke das Windows Logo als anklickbares Icon, sobald der Nutzer seine Maus dorthin bewegt. Im Desktop-Modus ist das Logo permanent in der Taskleiste sichtbar.“
Allerdings dürfte die Funktionsweise des neuen Start-Buttons Kritiker nicht zufriedenstellen: Klickt man ihn an, erscheint nicht das aus Windows 7 gewohnte Startmenü, sondern die App-Übersicht aus Windows 8. Das gilt auch, wenn man Windows 8 so einstellt, dass das System direkt in den Desktop-Modus bootet. Somit lässt sich das System auf dem Desktop nach wie vor nicht analog zu den Windows-Vorgängerversionen bedienen.

Mit Internet Explorer 11

Windows 8.1 enthält laut Microsoft den Internet Explorer 11. Das Update umfasst neue Personalisierungsmöglichkeiten des Start- und Sperrbildschirms, erweiterte Suchfunktionen, neue Snap-Funktionen sowie einen überarbeiteten Windows Store. Letzterer liefert dem Nutzer zusätzliche Informationen zu Apps, die bislang nicht angezeigt wurden. Auch die in Windows 8.1 vorinstallierten Apps werden überarbeitet und durch neue ergänzt. Zudem wird die Anbindung an den Online-Speicherdienst Skydrive vereinfacht. Der Nutzer kann für das Kachelmenü ein eigenes Hintergrundbild festlegen.
Weitere Neuerungen in Windows 8.1 sollen die Touch-Bedienung auf Tablet-PCs betreffen. Details dazu nennt Microsoft allerdings nicht.
Eine Vorabversion von Windows 8.1 will Microsoft zusammen mit dem Internet Explorer 11 Ende Juni kostenlos zur Verfügung stehen. Damit dürfte Microsoft auf die hauseigene Entwicklerkonferenz Build am 26. Juni in San Francisco anspielen. Zu haben sein soll Windows 8.1 dann im August - und zwar kostenlos für Nutzer von Windows 8.

Fazit

Nachdem man die neue Bedienoberfläche mit ihren Kacheln gegen alle Kritik von Kunden und Geschäftspartnern aufs äußerste verteidigt hat, gibt Microsoft nun unter dem großen Druck rückgängiger Verkaufszahlen im PC-Markt klein bei. Hält Microsoft mit den Änderungen beim Update Wort, könnte Windows 8.1 zumindest einige Schwachstellen von Windows 8 beseitigen. Bleibt es beim Start-Button, der nur die App-Übersicht aus Windows 8 öffnet, ist die Umsetzung allerdings halbherzig.
Verwandte Themen