Virtuelle PCs

Multi-Boot mit VHD-Dateien

von - 13.11.2013
Installieren Sie Windows in einer VHD-Datei. Diese VHD-Datei kopieren Sie dann, so oft Sie wollen. So erhalten Sie beliebig viele PCs zum Testen, zum Surfen, zum Spielen, für Gäste…
Installieren Sie Windows in einer VHD-Datei. Diese VHD-Datei kopieren Sie dann, so oft Sie wollen. So erhalten Sie beliebig viele PCs zum Testen, zum Surfen, zum Spielen, für Gäste…
Der Artikel beschreibt, wie Sie ein Multi-Boot-System mit VHD-Dateien einrichten. VHD bedeutet Virtual Hard Disk, also virtuelle Festplatte. Auf ihr können Sie wie auf einer echten Festplatte Windows installieren. Und die VHD-Datei lässt sich anschließend genauso einfach booten wie die echte Festplatte.
VHDs haben drei entscheidende Vorteile:
  • Erstens müssen Sie nicht Ihre echte Festplatte partitionieren, um ein neues System einzurichten. Sie legen nur eine neue VHD-Datei an.
  • Zweitens nutzt ein Betriebssystem, das in einer VHD-Datei installiert wurde, Ihre echte Hardware. Anders als etwa bei virtuellen PCs ist nur die Festplatte virtuell. Die ganze restliche Hardware ist echt und Ihnen steht der gesamte Arbeitsspeicher zur Verfügung.
  • Drittens können Sie eine VHD beliebig oft kopieren. Das macht es sehr einfach, neue PCs für weitere Aufgaben zu erstellen.
Bilderstrecke
4 Bilder
Windows 7 herunterladen: Sie laden eine beliebige Setup-DVD für Windows 7 herunter. Danach entfernen Sie in der ISO-Datei die Datei „ei.cfg“.
Setup-DVD brennen: Sie brennen die bearbeitete ISO-Datei auf eine DVD. Sie erhalten eine Setup-DVD von Windows 7, die alle Versionen installiert.
Neue VHD erstellen: Sie booten Ihren PC von der Setup-DVD. Während der Installation von Windows 7 Ultimate erstellen Sie eine neue VHD-Datei.
Windows 7 Ultimate in der VHD installieren: Sie installieren Windows 7 Ultimate in der gerade erstellten VHD-Datei. Diese Installation nennen wir Master-PC.

Virtuelle PCs als VHDs :

So geht's — Windows in einer VHD installieren

>>
Allerdings lässt sich nur die Ultimate-Version von Windows 7 aus einer VHD-Datei heraus booten. Alle anderen Windows-7-Versionen haben diese Fähigkeit nicht.
Multi-Boot mit VHDs: Auf diesem PC gibt es ein Windows, das auf der echten Festplatte installiert wurde – „Windows 7“. Dann gibt es noch fünf weitere Systeme, die sich aus einer VHD-Datei booten lassen
Wer Ultimate nicht besitzt, der lädt sich von Microsoft eine Setup- DVD herunter. Die Installation lässt sich dann 120 Tage nutzen.
Wer Ultimate hat, der kopiert seine Aktivierung einfach in die VHD-Datei. Sie läuft dann unbegrenzt.
Zu Ihrer Orientierung: Das Windows, das jetzt auf Ihrer echten Festplatte installiert ist, nennen wir in diesem Artikel Haupt-Windows. Master-PC nennen wir die VHD-Datei, in der Sie Windows 7 Ultimate installieren. Diesen Master-PC können Sie dann beliebig vervielfältigen.