Alles über Proxy-Server

Anonym surfen per Proxy-Server

von Mark Lubkowitz - 29.08.2013
Einen Schritt weiter als ein einfacher Proxy-Server geht das TOR-Netzwerk. Die Abkürzung TOR steht für The Onion Routing. Gemeint ist damit ein System, das wie eine Zwiebel aus mehreren Schichten besteht und damit die Identität des Anwenders effektiv verschleiert.
Tails: Das auf Linux basierende Live-System bootet jeden Rechner vom USB-Stick, CD oder DVD. Weil das TOR-Netzwerk vorkonfiguriert ist, lässt sich spurlos im Internet surfen.
Tails: Das auf Linux basierende Live-System bootet jeden Rechner vom USB-Stick, CD oder DVD. Weil das TOR-Netzwerk vorkonfiguriert ist, lässt sich spurlos im Internet surfen.
Der Anwender verbindet sich dazu mit einem der Proxy-Server des TOR-Netzwerks. Anschließend legt der Proxy-Server des TOR-Netzwerks eine aus mehreren weiteren Servern bestehende verschlüsselte Route zum Ziel fest. Über diese Route verläuft nun die gesamte Kommunikation. Es ist nahezu unmöglich, sie zurückzuverfolgen.

Anonym surfen mit TOR und Tails

Tails ist ein Live-System auf Linux-Basis, mit dem Sie jeden Rechner booten können und ohne Konfigurationsaufwand beim Surfen durch das TOR-Netzwerk geschützt sind. Tails bootet auf Wunsch von USB-Sticks, CD oder DVD.
Sobald nach dem Start des PCs mit Tails die Meldung „Welcome to Tails“ erscheint, wählen Sie bei „Language“ die Option „Deutsch“ aus. Klicken Sie dann auf „Login“. Der Webbrowser startet automatisch mit der Homepage des Tails-Projekts.
Ob das TOR-Netzwerk zum Surfen aktiviert ist, zeigt ein Klick auf „Tor check“. Sie surfen dann anonym.