Router-Kaskade

Den alten Router sinnvoll nutzen

von - 30.11.2013
Lassen Sie Ihren alten Router nicht unnütz im Keller verstauben. Wir zeigen Ihnen, wie Sie einen zweiten Router sinnvoll im Heimnetz einsetzen.
Lassen Sie Ihren alten Router nicht unnütz im Keller verstauben. Wir zeigen Ihnen, wie Sie einen zweiten Router sinnvoll im Heimnetz einsetzen.
Falls Sie Ihren Internettarif oder den Provider wechseln, erhalten Sie in der Regel einen Router dazu. Oder Sie haben sich einen neuen Router gekauft, weil der alte eine bestimmte Funktion nicht unterstützt oder kein DSL-Modem integriert hat. Der ausrangierte Router verstaubt dann meist ungenutzt in einer Kiste im Keller. Dabei lässt er sich noch sehr sinnvoll im Heimnetz einsetzen.
Bilderstrecke
4 Bilder
Access-Point: Dehnen Sie die Reichweite Ihres WLANs aus. Der zweite Router wird zum zweiten WLAN-Zugriffspunkt.
WLAN-Repeater: Wenn der zweite Router eine WLAN-Repeater-Funktion hat, kann er Ihr WLAN ebenfalls ausdehnen – sogar ohne Kabel.
Heim- und Büronetz: Wenn Sie von zu Hause aus arbeiten, dann lässt sich mit einem zweiten Router das Büronetz vom Heimnetz trennen.
Demilitarisierte Zone: Trennen Sie Ihr NAS vom Heimnetz ab, wenn man aus dem Internet darauf zugreifen kann. Dann ist Ihr Heimnetz besser geschützt.

4 Ideen :

So setzen Sie Ihren alten Router sinnvoll ein

>>
Auf den folgenden Seiten beschreiben wir vier Szenarien, mit denen Sie Ihrem alten Router im Heimnetz eine neue Aufgabe zuweisen. Die neuen Einsatzmöglichkeiten reichen von der Erweiterung Ihres WLAN-Netzes bis hin zum Aufbau eines Büronetzes, das sicher vom übrigen Heimnetz abgeschottet ist. Zu guter Letzt erfahren Sie noch, wie Sie eine demilitarisierte Zone (DMZ) für Ihr NAS einrichten.

Der Hauptrouter bleibt unverändert

In unseren Einsatzszenarien arbeitet Ihr aktueller Router grundsätzlich als Internetzugangs- oder Hauptrouter. An diesem Gerät müssen Sie deshalb auch keine Änderungen vornehmen. Stattdessen führen Sie alle wichtigen Konfigurationen in den Netzwerkeinstellungen des alten Routers durch. Der alte Router wird im Folgenden als zweiter Router bezeichnet.
Damit Sie jedoch den zweiten Router sinnvoll konfigurieren können, benötigen Sie noch drei Netzwerkinformationen aus Ihrem Hauptrouter: erstens seine interne IP-Adresse, zweitens die zugehörige Subnetzmaske und drittens den DHCP-Adressbereich.