Mail- & Groupware-Server

Das ist neu im 2016er-Exchange-Server

von - 18.01.2016
Microsoft Exchange Server 2016
Foto: Fotolia / destina
Der 2016er Exchange-Server bringt keine fundamentalen Neuerungen – aber nützliche Detailverbesserungen.
Es ist mal wieder so weit: Seinem traditionellen Dreijahres-Turnus entsprechend hat Microsoft eine neue Version des Mail- und Groupware-Servers Exchange Server veröffentlicht. Seit Kurzem ist der Server mit dem Zusatz „2016“ erhältlich.
Trotz des Cloud-Hypes hält Microsoft an einer On-Premise-Version von Exchange Server fest, also an einer Kaufversion, die eine Firma auf ihren eigenen Servern ausführt. Parallel dazu bietet Microsoft unter der Bezeichung „Exchange Online“ eine Mietversion in der Cloud an.
Auch in Zeiten von Instant-Messaging-Diensten und Collaboration-Tools ist die E-Mail in den meisten Unternehmen nach wie vor das Kommunikationsmedium Nummer eins – sowohl in der internen wie in der externen Kommunikation. Und die­­se sensi­blen Daten haben immer noch viele Unternehmen lieber auf den eigenen Servern im eigenen Gebäude liegen. Gerade in den aktuell rechtlich unsicheren Zeiten, Stichwort Safe Harbor, dürfte der Markt für eine Kaufsoftware wie Exchange Server 2016 noch immer recht groß sein.