Flash-Speicher

USB-Stick funktioniert nicht

von - 07.08.2014
Wenn ein USB-Stick oder eine Speicherkarte ihren Dienst versagt, kann das an einer kürzlichen Umformatierung liegen. Beide brauchen oft ein bestimmtes Dateisystem, um zu funktionieren.
Wenn ein USB-Stick oder eine Speicherkarte ihren Dienst versagt, kann das an einer kürzlichen Umformatierung liegen. Beide brauchen oft ein bestimmtes Dateisystem, um zu funktionieren.
Ein USB-Stick funktioniert nicht mehr, die Speicherkarte wird in der Kamera nicht angezeigt oder der MP3-Player startet nicht mehr. Daran kann eine falsche Formatierung der Flash-Speicher schuld sein.
Formatieren: Unter "Dateisystem:" wählen Sie das gewünschte Dateisystem für den Flash-Speicher aus.
Formatieren: Unter "Dateisystem:" wählen Sie das gewünschte Dateisystem für den Flash-Speicher aus.
Formatieren Sie die Flash-Speicher an einem Computer, um den Fehler zu beheben. Kleinere USB-Sticks und Speicherkarten sowie Digitalkameras und MP3-Player nutzen in der Regel das Dateisystem FAT16 oder FAT32.
Bei größeren USB-Sticks und Speicherkarten ist das NTFS- oder exFAT-Dateisystem die bessere Wahl, da sie Dateien erlauben, die größer sind als 4 GByte. Allerdings sind NTFS-formatierte Flash-Speicher anfälliger für Datenverlust. Daher sollten Sie vor dem Entfernen der Flash-Speicher stets das Symbol im System-Tray "Hardware sicher entfernen und Medium auswerfen" nutzen.
Um Flash-Speicher umzuformatieren, öffnen Sie den Arbeitsplatz und öffnen per Rechtsklick auf das Gerät deren Kontextmenü. Wählen Sie anschließend "Formatieren..." aus und stellen Sie bei "Dateisystem:" das gewünschte Dateisystem ein. Abschließend klicken Sie auf "Starten". Achtung: Windows löscht dabei alle Daten auf dem Datenträger.