Office-Reparatur

Inhalte aus defekten Word-Dateien retten

von - 14.08.2015
Rettung für Word-Dateien
Foto: Shutterstock/potowizard
Schnell bricht Nervosität aus, wenn eine Word-Datei mit wichtigen Informationen defekt ist und sich nicht mehr öffnen lässt. Dabei enthält Word selbst eine versteckte Funktion zum Retten des Inhalts.
Microsoft Word verfügt über eine kaum bekannte Funktion, mit der sich in vielen Fällen immerhin der Text aus einer defekten DOC-Datei retten lässt. Wechseln Sie dazu in Word in das Dialogfenster zum Öffnen einer Datei. Markieren Sie im Auswahlmenü für das Dateiformat die Einstellung „Text aus beliebiger Datei wiederherstellen (*.*)“.
Word-Datei retten
Es geht auch ohne Tools: Word selbst bietet beim Dateiöffnen eine Funktion zum Retten von Dateiinhalten.
Mit dieser Funktion kommen Sie an den reinen Text heran – weitere Dateiinhalte wie Bilder lassen sich damit allerdings nicht aus der defekten Datei herauslösen.
Wenn es sich um eine XML-basierte DOCX-Datei handelt, dann gibt es aber eine Chance, dass Sie auch an die eingebetteten Bilder gelangen. Denn die Office-XML-Formate, erkennbar an den Dateiendungen „.docx“, „.xlsx“ und „.pptx“, sind nichts anderes als Archive, die alle Bestandteile eines Dokuments im Klartext enthalten.
Benennen Sie die defekte DOCX-Datei im Windows-Explorer einfach in ein ZIP-Archiv mit der Endung .zip um. Entpacken Sie das ZIP-Archiv.
Den eigentlichen Text der Word-Datei finden Sie im entpackten Unterordner „word“ in der darin abgelegten XML-Datei „document.xml“. Die im Word-Dokument eingebetteten Bilder kopieren Sie aus dem Unterverzeichnis „media“ heraus.