Ausprobiert

Android N - „N“ wie Neuerungen

von - 17.03.2016
Android N
Die Android N Developer Preview bietet einen Ausblick auf die zahlreichen Neuerungen in Android 7.0. Wir haben die Vorschauversion bereits ausprobiert. Ergebnis: Sie läuft schon sehr flott.
Bei Android N erhalten Entwickler mit der Developer Preview diesmal deutlich früher die Gelegenheit, sich mit dem neuen Betriebssystem vertraut zu machen. Im Sommer 2016 soll dann voraussichtlich schon die finale Version abgesegnet werden. Ob diese dann den Beinamen einer beliebten Schokocreme erhält, ist aber ungewiss.
Was Smartphone-Nutzer mit der neuen Android-Version erwartet, wissen wir allerdings bereits. com! professional hat die Android N Developer Preview bereits auf einem Google Nexus 6P ausprobiert. Die wichtigsten Highlights des neuen Smartphone-Betriebssystems präsentieren wir Ihnen in der folgenden Bilderstrecke.
Bilderstrecke
16 Bilder
Startet man Android N zum ersten Mal, wird man gleich von einem schönen Startbildschirm respektive einem neuen Wallpaper begrüßt ...
Nicht neu ist der App-Drawer von Android 6.0, obwohl bereits gemunkelt wurde, dass dieser in Android N abgeschafft wird. Aber weiß, vielleicht passiert das noch ...
Drückt man die quadratische Menütaste etwas länger, fasst man eine App am oberen Fensterrand an und schiebt sie einfach nach oben ...
Danach tippt man im unteren Bereich auf eine andere App. Der Balken in der Mitte lässt sich danach beliebig verschieben. Fenster-Management a la Android N ...

Developer Preview :

Die wichtigsten Neuerungen in Android N

>>
Eine der augenfälligsten Neuerungen in Android N ist der Multi-Window-Modus. Damit ist im Android-Betriebssystem erstmals schon von Grund auf ein paralleler Fensterbetrieb möglich. Zwei App-Fenster teilen sich dabei den Bildschirm und das klappt erstaunlich gut. Hält man das Vierecksymbol aus dem Bedienmenü gedrückt, gelangt man wie bislang auf die soeben geöffneten Anwendungen. Hält man nun eine der App-Miniansichten am oberen Fensterrand gedrückt und zieht sie nach oben, verharrt die verschobene Anwendung in der oberen Bildschirmhälfte, während man von unten weiterhin das App-Karussell der geöffneten Apps durchblättern kann.
Android N Fenster
Gelungen: Paralleler Fensterbetrieb im Multi-Window-Modus von Android N.
Der Home Button spaltet sich daraufhin in zwei aufeinanderliegende Rechtecke auf. Apps, die das Feature schon unterstützen, fügen sich dann mittels Antippen in die untere Bildschirmhälfte ein. Ähnlich, wie man das von Apple iOS auf dem iPad und von den Galaxy-Telefonen kennt, erlaubt ein horizontaler Schieberegler das bequeme Anpassen der jeweiligen Fenstergrößen.

Mehr Übersicht in den Einstellungen

Was uns sehr gut gefällt: Befindet man sich in einem zentralen Eintrag des Einstellungsmenüs, findet man nun links oben ein Hamburger-Menü-Icon vor, über das man jederzeit ein zweites Fenster mit sämtlichen Einstellungspunkten aufrufen kann. Das macht die Sache deutlich übersichtlicher, denn ein ständiger Wechsel von A nach Z im Dschungel der Android-Einstellungen entfällt.
Die Hauptübersicht gewährt dabei jetzt auch direkt Einblick in Zusatzinformationen wie belegter Speicher und Anzahl der installierten Apps. In der Developer Preview sind hier allerdings noch nicht alle Optionen in Deutsch verfügbar.