Smart oder wenig hilfreich?

Das leisten die Sprachassistenten daheim

von - 13.06.2017
Harman Kardon Invoke
Foto: Microsoft
Die vernetzte Sprachbox verwandelt im Handumdrehen jede Behausung in ein Smart Home. Diesen Eindruck wollen die Hersteller digitaler Sprachassistenten zumindest gern erwecken. Die Realität ist wesentlich weniger einfach - und manchmal weniger intelligent.
Microsofts Assistent Cortana
Microsofts Assistent Cortana kommt demnächst in ersten Lautsprechern von HP und Harman Kardon auf den Markt. In Computern und Smartphones mit Windows 10 gibt es sie schon länger.
(Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn)
Geht es um digitale Sprachassistenten für daheim, gibt es aktuell auf dem deutschen Markt eigentlich nur einen großen Namen: Alexa. Amazons Sprachassistent steckt neben den hauseigenen Boxen Echo und Dot in einer immer größeren Anzahl weiterer vernetzter Geräte. Die Konkurrenz - bestehend aus Microsofts Cortana, dem Google Assistant oder Apples Siri - ist in Deutschland noch nicht richtig angekommen.
Cortana wird demnächst ihr Debüt in vernetzten Lautsprechern von Harman Kardon und HP feiern, der Deutschlandstart von Apples Siri-Box HomePod ist für 2018 angekündigt, und Googles Home-Lautsprecher mit dem Assistant soll im Laufe des Sommers in Deutschland an den Start gehen.
In der Funktion unterscheiden sich die Systeme am Ende nicht groß. Meist handelt es sich um Lautsprecher mit eingebauten Computern und Mikrofonen. Einige Modelle kommen bald sogar mit Bildschirm, Amazon bietet in den USA auch eine smarte Kamera an, die beim Finden von Outfits helfen soll. Einmal ins Heimnetzwerk eingebunden lauschen die Assistenten auf ihr Aktivierungswort. Sagt der Nutzer dann etwa "Alexa", aktiviert sich der Assistent und führt auf Kommando Aktionen aus.

Musik, Wetter, Kalender

Der Google Assistant in einem vernetzten Lautsprecher namens Google Home kommt im Sommer auf den deutschen Markt.
(Quelle: Google/dpa-tmn)
Ab Werk beherrschen die Assistenten schon einige Funktionen. Sie spielen etwa Musik von Streamingdiensten oder Internetradio ab, können Fragen zum Wetter oder andere leichte Websuchen beantworten, Kalendereinträge oder Erinnerungen anlegen oder - ganz simpel - einen Timer rückwärts laufen lassen.
Richtig spannend wird es aber erst in Verbindung mit anderen Geräten. "Sie können damit ohne Probleme das Smart Home steuern", sagt Timm Lutter vom Branchenverband Bitkom. Das ist möglich, weil die Anbieter ihre Systeme für Hersteller öffnen. Diese können dann eigene Produkte entwickeln, die sich über Alexa, Siri und Co steuern lassen.
Das sind zum Beispiel vernetzte Glühbirnen, die per Sprachkommando gedimmt werden können. Oder der Assistent kann Heizungsthermostate ansteuern, Rollläden über geeignete Motoren öffnen und schließen oder das Alarmsystem steuern.