Tracking-freie Suche

Ixquick-Suchmaschine geht in Startpage auf

von - 22.03.2016
Ixquick wird Startpage
Foto: Shutterstock/La1n
Die Meta-Suchmaschine Ixquick wird in wenigen Tagen nur noch Google-Suchergebnisse anzeigen – diese allerdings bereinigt um Tracking-Elemente.
Die Meta-Suchmaschine Ixquick geht am 26. März in Startpage auf. Beide Suchmaschinen gehören zur niederländischen Surfboard Holdings. Ixquick hat bislang Ergebnisse von mehreren anderen Suchmaschinen wie Yahoo, Yandex und Gigablast gemeinsam dargestellt. Startpage greift dagegen nur auf den Google-Bestand zu.
Ixquick geht in Startpage auf
Ixquick: Die Meta-Suchmaschine geht in wenigen Tagen in Startpage auf.
Startpage arbeitet dabei als Proxy, so dass Google nicht nachverfolgen kann, wer die Suchanfrage gestellt hat. Auch die Betreiber des Dienstes speichern nach eigenen Angaben nicht, wer nach welchen Begriffen im Internet sucht. Die Konzentration auf eine Marke und Technologie gebe Ressourcen frei, die man für den Kampf gegen Datenkraken benötige, schreibt das Unternehmen in einer Online-Erklärung.
Die Kombination sei „sinnvoll, um die größte und leistungsstärkste Datenschutz-Suchmaschine Europas zu schaffen“. Wer allerdings weiterhin lieber eine Meta-Suchmaschine verwenden wolle, der könne in Zukunft die alten Ixquick-Dienste unter der Adresse www.ixquick.eu auch weiterhin nutzen. Vermutlich geht es also vor allem darum, Startpage unter der bekannten Ixquick-Marke weitere Nutzer zuzuführen.