Amazon Coins

Eigene Währung nun auch in Deutschland

Quelle: Foto: Amazon
22.11.2013
Bereits im Mai hat Amazon in den USA seine virtuelle Währung Amazon Coins eingeführt. Nun können auch deutsche Nutzer des Kindle-Tablets mit Coins Apps kaufen — und sparen.
Der Online-Händler Amazon hat mit dem „Coin“ bereits im Mai in den USA eine eigene virtuelle Währung eingeführt. Damit können Kunden des Tablet-PCs Kindle Fire in Amazons App Shop Apps und Spiele kaufen und Käufe innerhalb von Apps bezahlen. Ab sofort steht die virtuelle Währung auch deutschen Amazon-Kunden zur Verfügung.
Amazon Coins ist eine zusätzliche Zahlungsmöglichkeit. Die vorhandenen Zahlungsmethoden bleiben laut Amazon weiterhin bestehen.
Um die eigenen Coins zu etablieren und den Kunden schmackhaft zu machen, schenkt Amazon allen bestehenden und neuen Kunden eines Kindle Fire, Kindle Fire HD und Kindle Fire HDX 500 Coins. Das entspricht einem Gegenwert von 5 Euro. Ein Amazon Coin entspricht also einem Euro-Cent.
Das Angebot gilt für Neukunden, die sich bis zum 31. Dezember 2014 ein Kindle-Tablet kaufen und bis zum 15. Januar 2015 registrieren. Pro Kunde gibt's die 500 kostenlosen Coins nur einmal, auch wenn man mehrere Kindle-Fire-Tablets kauft.

Apps mit bis zu 10 Prozent Rabatt

Amazon lockt mit bis zu 10 Prozent Rabatt, wenn Kunden eine größere Menge der virtuellen Währung kaufen.
So erhält man 500 Coins für 4,80 Euro, 1.000 Coins für 9,50 Euro und 2.500 Coins für 23 Euro. Bei den beiden großen Paketen bekommt man 5.000 Coins für 45 Euro und 10.000 Coins für 90 Euro.
Bevor man sich ein großes Paket mit bis zu 10.000 Amazon Coins kauft, sollte man sich gut überlegen, ob man so viel Geld in Apps, Spiele und In-App-Käufen investiert. Amazons virtuelle Währung lässt sich nur für diese Käufe verwenden. Zudem sind die Coins nicht übertragbar und lassen sich nicht in bar auszahlen.
Weitere Details zu Amazons Coins gibt es hier.

Fazit

Bis zu 10 Prozent Rabatt auf Apps und Spiele klingt erst einmal gut — allerdings gibt's diesen hohen Rabatt nur beim Kauf eines großen Coins-Pakets. Und damit tritt man erst einmal in Vorleistung und leiht Amazon kostenlos sein Geld, bis man es für Apps & Co. ausgegeben hat.
Da man die Coins nicht übertragen und sie sich nicht in bar auszahlen lassen kann, sollte man sich vorher gut überlegen, ob sich der Einstieg in Amazons Währung wirklich lohnt.

Autor(in)

Das könnte sie auch interessieren
Mobile Workstation für Kreative
MSI Prestige 14 A10SC-009 Test
E-Commerce
Marktübersicht von Software für B2B-Shops
OpenWorld Europe
Oracle baut Cloud-Infrastruktur aus
Amazon-Klage
Gericht stoppt Pentagon-Auftrag an Microsoft vorläufig
Mehr News?
Besuchen Sie unsere Seite ...
https://www.com-magazin.de
nach oben