Security-Patch

Microsoft schmuggelt Windows-10-Werbung ein

von - 11.03.2016
Computer mit Windows 10
Foto: shutterstock/RoSonic
Microsoft dreht wieder an der Schraube, um Windows 10 auf möglichst vielen Rechnern weltweit zu installieren. Diesmal hat der Konzern eine Werbekomponente in einem Sicherheits-Patch verborgen.
Vor wenigen Tagen hat Microsoft die Sicherheits-Updates für diesen Monat veröffentlicht. Eine Zusammenfassung dazu finden Sie hier. Soweit so gut. Dabei handelt es sich um das übliche Prozedere. Dieses Mal hat Redmond aber mit dem Update MS16-023 einen kumulativen Sicherheits-Patch veröffentlicht, der anscheinend auch eine absolut nicht sicherheitsrelevante Komponente enthält.
KB3146449 ist Teil von Patch MS16-023
KB3146449 ist Teil von Patch MS16-023: Das Update macht aus dem Internet Explorer 11 ein Werbevehikel für Windows 10.
Teil von MS16-023 ist der Patch KB3146449, der den Internet Explorer 11 um die Fähigkeit erweitert, Rechner mit Windows 7 oder 8.1 auf Windows 10 zu aktualisieren beziehungsweise die Nutzer über das neue Betriebssystem per Werbe-Popup zu informieren.
Was diese Funktion in einem als „kritisch“ eingestuften Update zu suchen hat, ist allerdings nicht nachvollziehbar. Ansonsten schließt MS16-023 mehrere zum Teil sehr gefährliche Sicherheitslöcher. Prinzipiell sollte der gesamte Patch also durchaus installiert werden, wenn ein Anwender Wert auf die Sicherheit seines Rechners legt. Die Einzelkomponente lässt sich jedenfalls nicht separat abwählen oder deinstallieren.
Eine Anfrage an Microsoft über Sinn beziehungsweise  Unsinn des Patches blieb bislang unbeantwortet.