Halber Schritt zurück

Firefox bekommt Hintertür für unsignierte Add-ons

von - 28.12.2015
Halbe Umkehr bei Mozilla
Ab Version 45 wird es doch wieder möglich sein, unsignierte Add-ons in Firefox auszuführen. Allerdings nur bis zum nächsten Browser-Neustart.
Neuer Schalter about:debugging
Neuer Schalter about:debugging: Im kommenden Jahr bekommt Firefox doch wieder die Möglichkeit, unsignierte Add-ons auszuführen.
Seit dem Erscheinen der Version 43 von Firefox ist es nur noch über einen Umweg möglich, unsignierte Add-ons im Browser zu nutzen. Die Entscheidung, die bei manchen Anwendern auf wenig Gegenliebe gestoßen ist, weil sie einen Teil ihrer Add-ons nun nicht mehr weiter nutzen können, soll die Sicherheit beim Surfen im Web erhöhen.
Laut Andy McKay, Engineering Manager bei Mozilla, wird es nun aber doch noch eine Hintertür geben, über die sich auch in Zukunft unsignierte Add-ons in Firefox ausführen lassen. Sie soll es vor allem Entwicklern ermöglichen, ihre Anwendungen zu testen, ohne sie jeweils von Mozilla prüfen und signieren lassen zu müssen.
In Firefox 45, der voraussichtlich am 7. März 2016 erscheint, soll es die neue Optionsseite about:debugging geben. Hier lässt sich die Funktion „Enable add-on debugging“ aktivieren. Anschließend kann über „Load Temporary Add-on“ ein unsigniertes Add-on installiert werden. Beim nächsten Neustart des Browsers wird es aber wieder automatisch deaktiviert.